hc

Kulturstiftung erhält Förderzusage: Björn Thümler übergab Bescheid in Worpswede

Worpswede (hc). Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Björn Thümler hat kürzlich in einer offiziellen Feierstunde einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 100.000 Euro des Landes Niedersachsen an die Kulturstiftung des Landkreises übergeben.

Bilder
Björn Thümler (rechts) hatte bei seinem Besuch der Großen Kunstschau Worpswede einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 100.000 Euro im Gepäck.  Foto: hc

Björn Thümler (rechts) hatte bei seinem Besuch der Großen Kunstschau Worpswede einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 100.000 Euro im Gepäck. Foto: hc

Neben dem aus Brake stammenden CDU-Politiker hatte sich eine überschaubare Zahl von Teilnehmer*innen aus Politik und Verwaltung im Rundsaal der Großen Kunstschau in Worpswede eingefunden. Mit dem Bescheid der Landesregierung soll ein positives Zeichen zur Unterstützung für gemeinnützige Kultureinrichtungen und -vereine gesendet werden. Die zugesagten Mittel kommen in erster Linie Einrichtungen zugute, die wegen der Corvid-19-Pandemie in Liquiditätsengpässe geraten sind.
„Es ist eine dramatische Situation,“ stellte Landrat Bernd Lütjen bei seiner Begrüßung fest. Neben Einschränkungen in alle Lebensbereichen habe insbesondere der kulturelle Bereich erhebliche Probleme. Nach 52 Tagen pandemiebedingter Schließung hat die Große Kunstschau seit Mai wieder ihre Pforten geöffnet. Durch die Verunsicherung bei der Bevölkerung hat aber auch dieses Museum trotz des Engagements der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen einen holperigen Start zu verzeichnen.
„Die kulturellen Angebote reduzieren sich zurzeit automatisch“, bedauert auch Björn Thümler die augenblickliche Situation. Er sieht die Unterstützung von Kunst und Kultur als Pflichtaufgabe seines Ministeriums. Man wolle mit der finanziellen Unterstützung einen kleinen Beitrag dazu leisten, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie abzufedern. Über die zehn Millionen Euro Sonderhilfen des Landes hinaus ist laut Thümler eine weitere Kultur-Sonderhilfe geplant.


UNTERNEHMEN DER REGION