jm

Internationaler Frauentag 2020 im Landkreis

Landkreis. Zum Internationalen Frauentag finden auch in diesem Jahr verschiedene Veranstaltungen im Landkreis statt.

Bilder
Seit 1911 findet der Frauentag regelmäßig in Europa statt. Ursprünglich ging es um das Frauenwahlrecht, inzwischen geben die Vereinten Nationen dem Welttag ein Motto.   Foto: Wikimedia Commons

Seit 1911 findet der Frauentag regelmäßig in Europa statt. Ursprünglich ging es um das Frauenwahlrecht, inzwischen geben die Vereinten Nationen dem Welttag ein Motto. Foto: Wikimedia Commons

Foto: Patrick Viol

Ursprung des Welttages, der inzwischen von den Vereinten Nationen institutionalisiert wurde, war der Kampf um das Frauenwahlrecht. 1909 gingen erstmals in den USA Frauen im Rahmen eines Kampftags auf die Straße und demonstrierten für ihr Recht, an freien, geheimen und gleichen Wahlen teilzunehmen. Auf der Frauenkonferenz der Sozialistischen Internationale in Kopenhagen wurde die Idee ein Jahr später aufgegriffen. 1911 schließlich beteiligten sich in Deutschland, Österreich, Dänemark und der Schweiz rund eine Million Menschen am ersten europäischen Frauentag, zu dem Gewerkschaften, Sozialdemokraten und Sozialisten aufgerufen hatten. 1975 machten sich die Vereinten Nationen den sozialistischen Kampftag zu eigen und nannten ihn „Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden“. Jedes Jahr stellen die UN den Welttag unter ein Motto, in diesem Jahr lautet es „Ich bin die Generation Gleichstellung - Frauenrechte realisieren“.
 
Das ursprüngliche Ziel
 
Während mit dem Wahlrecht für Frauen das ursprüngliche Ziel zwar vielerorts erreicht wurde, herrscht in der politischen Partizipation weiterhin ein großes Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern: Weltweit sind beispielsweise nur 24 Prozent aller Sitze in Parlamenten mit Frauen besetzt - in den Führungsetagen von Unternehmen sieht es nicht besser aus. Darüber hinaus soll der Welttag natürlich auch auf verschiedene Formen der Diskriminierung - von ungleicher Bezahlung bis zu körperlicher und sexueller Gewalt (die im Schnitt jede dritte Frau auf der Welt bereits erlebt hat) - aufmerksam machen.
 
Musik und Vortrag in der Kreisstadt
 
In Osterholz-Scharmbeck lädt die Gleichstellungsbeauftragte Karin Wilke bereits am Samstag, 7. März, zu einer Veranstaltung. Ab 15 Uhr begrüßt sie die Gäste im Rathaus und präsentiert zunächst die Ausstellung „Gleichstellung sichtbar machen“. Der Frauenchor Ladylike sorgt für musikalische Unterhaltung, später hält Carola Bury, Referentin für Gesundheitspolitik bei der Arbeitnehmerkammer Bremen, einen Vortrag zum Thema „Frauen im Spagat: Zwischen Erwerbs- und Care-Arbeit“. Von der ProArbeit sind die beiden Beraterinnen Tanja Heidt und Julia Drees vor Ort, die das Projekt „Perspektive Wiedereinstieg“ vorstellen und individuelle Fragen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie beantworten. Anmeldung unter wilke@osterholz-scharmbeck.de oder 04791-17353.
 
Travestie-Kunst in Ritterhude
 
In Ritterhude wird die Travestiekünstlerin Sally Williams das Rathaus mit ihrem Esprit, Charme und Witz für sich einnehmen. Seit über 35 Jahren steht Williams auf der Bühe und weiß: „Ab einem gewissen Alter trägt man nicht mehr auf, sondern spachtelt!“ Ihr aktuelles Programm „Typisch Frau?!“ verspricht ein heiteres Miteinander mit einer authentischen und abwechslungsreichen Darbietung. Die Veranstaltung am Sonntag, 8. März, ist bereits ausverkauft, eine Abendkasse wird es nicht geben. Dafür einen Nachbericht im ANZEIGER.
 
Als die Kunst noch männlich war
 
In Worpswede liegt es natürlich nahe, sich am Internationalen Frauentag mit der Geschichte von Künstlerinnen zu beschäftigen, schließlich nahmen Paula Modersohn-Becker, Clara Rilke-Westhoff, Ottilie Reyländer und viele mehr eine Vorreiterrolle ein, indem sie die Kunst zu ihrer auch beruflichen Lebensaufgabe erklärten. Die Formel „nur zum Vergnügen“ tauchte immer wieder auf, sobald Frauen künstlerisch arbeiten wollten. Im Laufe des ausgehenden 19. Jahrhunderts widersetzten sich viele ambitionierte und begabte Frauen den Konventionen ihrer Zeit, um für sich und andere neue Arbeits- und Lebensbedingungen durchzusetzen. Diesem Thema widmet sich ein Rundgang, zu dem die Tourist-Information am Sonntag, 8. März ab 11 Uhr einlädt. Anmeldung unter info@worpswede-touristik.de oder 04792-935820.
 
Frühstück mit Diskussion in Lilienthal
 
In der Wümme-Gemeinde laden die Frauen aus der Gemeinderatsfraktion von Bündnis90/Die Grünen am 8. März zu einem Frauenfrühstück ins Amtmann-Schroeter-Haus. Ab 11 Uhr möchten sie nicht nur gemeinsam mit möglichst vielen Lilienthalerinnen frühstücken, sondern auch ins Gespräch kommen. Welche Frauenangebote in Lilienthal gerne genutzt werden, was noch fehlt und was sie als Fraktion für die Einwohnerinnen der Gemeinde tun können, möchten die Kommunalpolitikerinnen beispielsweise wissen.
 
Eine Woche später in Hambergen
 
In der Samtgemeinde Hambergen findet am kommenden Wochenende eine abschließende Veranstaltung zum Internationalen Frauentag statt. Am Samstag, 14. März lädt die Gleichstellungsbeauftragte Marie Grotheer um 9 Uhr zum Frauenfrühstück mit Vortrag in das Heimathaus Ströhe ein. Encouraging-Trainerin Susanne Ehmann wird einen Vortrag zum Thema „Mut tut gut“ halten. Karten sind im Vorverkauf im Hamberger Rathaus erhältlich.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger

UNTERNEHMEN DER REGION