Patrick Viol

Inklusion und Selbstbestimmung - Lilienthaler ist Botschafter des Special Olympics 2023

Lilienthal (pvio). Berlin ist offiziell Gastgeber für die Special Olympics 2023. Ende Januar trafen sich Athlet*innen mit Repräsentant*innen und Organisator*innen und tauschten sich über Inklusion und Selbstbestimmung aus. Mit dabei war Christophe Schuler, Golfer und Bewohner des Niels-Stensen-Haus in Lilienthal.

Bilder
Christophe Schuler lebt im Niels-Stensen-Haus in Lilienthal und nimmt als Golfer an den Special Olympics in Berlin 2023 teil. Er besuchte Ende Januar das Vorbereitungstreffen in der Hauptstadt. Foto: eb

Christophe Schuler lebt im Niels-Stensen-Haus in Lilienthal und nimmt als Golfer an den Special Olympics in Berlin 2023 teil. Er besuchte Ende Januar das Vorbereitungstreffen in der Hauptstadt. Foto: eb

Foto: Picasa

Vom 28. bis 30. Januar fand in Berlin eine große Veranstaltung zur Vorbereitung der Weltspiele 2023 statt. 180 Teilnehmer*innen aus Politik, Gesellschaft, Sport und Kultur tauschten sich in Berlin mit Special Olympics Athlet*innen in drei Arbeitsgruppen - hier Marktplätze genannt - engagiert über die übergeordneten Themenfelder Gesellschaft, Sport und Mitbestimmung aus.
Wichtige Themen
Auf dem gesellschaftspolitischen Marktplatz befasste man sich inhaltlich mit dem Thema inklusive Jugendarbeit und -kultur und den Fragen, wie es möglich ist, inklusive Kommunen und ein Bewusstsein für das Thema zu schaffen.
Auf dem sportpolitischen Marktlatz ging es vor allem um innovative Ansätze für die öffentliche und mediale Wahrnehmung des inklusiven Sports.
Der Marktplatz zur Mitbestimmung und Selbstbestimmung untersuchte die Förderung gesellschaftlicher Teilhabe in Gesundheit, Kultur und Bildung.
Ziel der Veranstaltung war es, von Beginn an Transparenz in das Denken und Handeln aller Beteiligten zu bringen und Ideen gemeinsam weiterzuentwickeln.
Eigens aus Amerika angereist war Timothy Shriver, ein Neffe von John F. Kennedy. Er ist der Präsident von Special Olympics International. Er begrüßte alle Teilnehmer*innen in einer flammenden Rede über die Wichtigkeit von Inklusion. Dass sich durch sie wahrer Wandel vollbringen lasse, ist die Überzeugung aller Anwesenden.
Höhepunkt der Veranstaltung
Höhepunkt der Veranstaltungstage war natürlich die offizielle Unterzeichnung des Veranstaltervertrags. 1234 Tage vor Beginn der ersten Special Olympics World Games in Berlin (vom 16. - 25. Juni 2023) startete die operative Phase der weltweit größten Sportveranstaltung für Menschen mit mentalen Defiziten mit einem Festakt im Berliner Schloss Bellevue. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte 40 Special-Olympics-Athlet*innen in seinen Amtssitz eingeladen. „Wir können uns schon heute auf die Special Olympics World Games 2023 als ein wunderschönes buntes Ereignis freuen. Wer einmal dabei war, weiß, dass nicht nur das Mitmachen, sondern auch das Zuschauen Spaß macht“, sagte Steinmeier und betonte, dass Weltspiele ein „weltweit sichtbares Signal“ dafür ist, „wie schön und wichtig Inklusion ist.“
Botschafter Christophe Schuler
Auch Christophe Schuler war beim Vertragsschluss im Schloss Bellevue dabei. Der Golfer und Teilnehmer an den Special Olympics ist nun offizieller „Botschafter“ der Weltspiele in Lilienthal.
In Seiner Funktion traf Christophe Schuler noch am selben Tag seinen Bundestagsabgeordneten Andreas Mattfeldt im Paul-Löbe-Haus. So erfuhr Herr Mattfeldt aus erster Hand von dem für Berlin und Deutschland wichtigen Großevent.
Mattfeldt nahm sich viel Zeit, um Christophe Schuler seine Arbeit als Bundestagsabgeordneter zu erklären und ihn herumzuführen. Christophe erklärte Mattfeldt die Geheimnisse des Golfsports.


UNTERNEHMEN DER REGION