eb

Hilfe bei Sehverlust

Wer erblindet, muss sich neu orientieren. Dabei helfen die Beratungsstelle Blickpunkt Auge und das Diabeteszentrum Lilienthal.

Bilder

Lilienthal. Verschlechterung des Sehvermögens ist für viele Menschen ein massiver Einschnitt in Ihr bisheriges aktive Leben. Das dies nicht so sein muss, berichtet Elke Braune, selbst betroffen durch eine Augenerkrankung, die sich erst mit Sehverschlechterung bemerkbar machte und schließlich bis zur Erblindung führte.

Elke Braune hat viele Jahre die Diabetesberatung im Diabeteszentrum Lilienthal geleitet. Durch die neue Lebenssituation hat sie sich nicht entmutigen lassen, ein aktives Leben weiter zu führen: Sie ist ein aktives Mitglied bei „Blickpunkt Auge“

 

Was ist „Blickpunkt Auge“?

 

Blickpunkt Auge ist eine Beratungsstelle für Menschen mit Sehbehinderungen, ein Angebot des Blinden- und Sehbehindertenverbandes. Elke Braune ist dort ehrenamtlich als Hilfsmittelberaterin tätig. Anderen Mut machen, selbst aktiv weiter im Leben zu bleiben, ist ihr nun eine wichtige Aufgabe.

Deshalb steht sie, gemeinsam mit Dr. Braune, Gründer der Diabetesschwerpunktpraxis vor 40 Jahren, im Diabeteszentrum Lilienthal, welches von Dr. Martina Zeitoun geleitet wird, Betroffenen als ehrenamtliche Beraterin mit Rat und Tat zur Seite. Für viele Alltagssituationen gibt es Möglichkeiten, an die man nicht sofort nach Eintritt des Sehverlustes denkt. Zum Beispiel gibt es das kostenfreie Angebot der Hörbibliothek, das Lieblingsbuch auf CD zu hören. Auch gemeinsam mit den Enkeln Mensch-Ärgere-Dich-Nicht zu spielen, ist mit Hilfe einer auch über den Tastsinn zu findende Spielfunktion kein Problem. Es gibt sprechende Uhren, Farberkennungsgeräte, um weiterhin Wäsche zu waschen oder um seine Lieblingskleidungsstücke passend zu kombinieren und vieles mehr. Auch für Menschen, die noch im Arbeitsleben stehen, gibt es viele wichtige Informationen und Hilfsmittel, die das Weiterarbeiten ermöglichen.

 

Passende Zusammenarbeit

 

Da eine der häufigsten Ursachen der Blindheit immer noch die Retinopathie in Folge eines Diabetes mellitus ist, bietet sich die Zusammenarbeit mit dem Diabeteszentrum Lilienthal an. Um Komplikationen zu verhindern, sind die regelmäßige Kontrolle beim Arzt und die Diabetesschulung notwendig. In der Praxis in Lilienthal finden regelmäßig Basisschulungen zum Typ 2 und Typ 1 Diabetes, zur Insulintherapie, zur modernen Insulinpumpentherapie, zu Schwangerschaftsdiabetes und Supermarkt- und Abnehmkurse statt. Über alle Themen kann man sich am verkaufsoffenen Sonntag in Lilienthal am 23. April informieren.

Blickpunkt Auge und das Diabeteszentrum sind mit Informationsständen am Start. Frau Braune steht für alle Frage rund um Hilfsmittel bei Sehbehinderung zur Verfügung. Am Stand des Diabeteszentrums werden alle Fragen zu Diabetes beantwortet. Ebenso werden ab 14 Uhr Vorträge gehalten. Dr. Braune spricht über Wissenswerte zum Diabetes, Ellen Aberger über gesundes Abnehmen und Jantje Holsten über gesunde Ernährung.


UNTERNEHMEN DER REGION