Seitenlogo
eb

Für die Artenvielfalt

Der NABU gibt Tipps, wie man es den Tieren in der Natur in der kalten Jahreszeit angenehmer machen kann. Das kommt auch dem Menschen zugute.

Ein Eichhörnchen freut sich immer über etwas zu Essen. Kleine Futterautomaten eignen sich gut.

Ein Eichhörnchen freut sich immer über etwas zu Essen. Kleine Futterautomaten eignen sich gut.

Elbe-Weser (eb). Die NABU Regionalgeschäftsstelle Elbe-Weser ist der Meinung, dass auch die Tiere in der Weihnachtszeit nicht zu kurz kommen sollten und appelliert an die Bevölkerung, deren Gabentisch zu decken. „Viele Menschen haben längst erkannt, dass mit der Klimakrise auch das Artensterben zu einer bedrohlichen Krise für den Menschen geworden ist“, so Geschäftsstellenleiterin Jana Jensen. Um dem entgegenzuwirken hat sich der NABU drei „Geschenkideen“ ausgedacht.

 

Tierpatenschaft

 

Der NABU Niedersachsen vergibt immer wieder Patenschaften für Eulen, Weißstörche und Heidschnucken. Besonders Eulen und Weißstörche werden immer wieder verletzt eingeliefert und mühsam aufgepäppelt, das ist mit großem tierpflegerischem Engagement verbunden. Zusätzlich leiden sie unter dem Verlust ihrer Lebensräume. Ehrenamtliche betreuen spezielle Nistkästen oder bringen Brutröhren an. Sie pflegen auch die Bäume, in denen sich die Brutröhren befinden.

 

Winterfütterung

 

In den Wintertagen kommt es vor, dass Vögel nicht genug Nahrung finden. Etwas Praktisches und gleichzeitig Schönes kann dem Abhilfe verschaffen. „Die Winterfütterung hilft vielen Piepmätzen und bringt uns die Natur näher“, sagt Jensen. Gut eignen sich mehrere kleinere Futterstellen und besonders die Futtersäulen wirken sich positiv aus. Darin kann das Futter nicht nass und schmutzig werden. Zudem sollten keine Essensreste verfüttert werden, jedoch kann ein Apfel das spezielle Vogelfutter ergänzen.

 

Naturnaher Garten

 

Neben den Vögeln kann aber auch Säugetieren eine Freude gemacht werden. Eichhörnchen und Igel fühlen sich in einem naturnahen Garten mit heimischen Sträuchern besonders wohl. Auch eine sogenannte wilde Ecke im Garten tut ihnen gut. Deshalb sollten sich die Bürger:innen schon zu Beginn der Pflanzenzeit Gedanken darüber machen, welche Sträucher und Bäume in den Garten gepflanzt werden können, zum Beispiel Haselnuss, Weißdorn oder Wildapfel. Im Laub können Igel sich verkriechen.

Weiterführendes Informationsmaterial kann per Mail unter info@NABU-elbe-weser.de oder telefonisch unter der Nummer 04161/6532493 angefordert werden.


UNTERNEHMEN DER REGION