mf

Ein Allrounder

Die Ortsfeuerwehr Hambergen hat ein neues Fahrzeug bekommen. Es kann bei Brandeinsätzen und Hilfeleistungen eingesetzt werden.

Bilder
Samtgemeindebürgermeister Gerd Brauns übergibt den symbolischen Schlüssel an Gerätewart Fabian Brunßen. Im Auto: Bürgermeisterin Frauke Schünemann.

Samtgemeindebürgermeister Gerd Brauns übergibt den symbolischen Schlüssel an Gerätewart Fabian Brunßen. Im Auto: Bürgermeisterin Frauke Schünemann.

Lange war es geplant, nun ist es soweit: Die Ortsfeuerwehr Hambergen hat ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) bekommen. Mit der Ausstattung ist das neue HLF 20 für ein breites Einsatzfeld aufgestellt. Neben dem Rettungssatz ist unter anderem auch eine Wärmebildkamera mit an Bord. Große Vorteile gibt es für den Maschinisten: Die eingebaute Pumpe, die bis zu 2000 Liter Wasser pro Minute fördern kann, lässt sich einfacher bedienen und wird zum Teil vom Fahrzeug selbst gesteuert. Darüber hinaus verfügt das HLF über ein Automatikgetriebe und einen Allradantrieb, was den Einsatz in unwegsamen Gelände erleichtert.

 

Gründe für das HLF

 

Der Fahrzeugwechsel kam gerade rechtzeitig. Das alte Tanklöschfahrzeug von 1995 ist in die Jahre gekommen. Neuere Modelle des Tanklöschfahrzeugs entsprachen jedoch nicht den Ansprüchen der Ortsfeuerwehr. Unter anderem fehlt der Rettungssatz und auch die Fahrzeugkabine ist zu klein. In ihr wäre lediglich Platz für eine Rettungsstaffel. Deshalb entschieden sich die Mitglieder für das HLF, das die Samtgemeinde Hambergen rund 350.000 Euro gekostet hat.

 

Planung

 

Bevor das Fahrzeug in Hambergen offiziell benutzt werden konnte, ging eine jahrelange Planungsphase voraus. „Solch eine Investition muss gut durchdacht sein“, meint Gemeindebrandmeister Jens Bullwinkel. Zunächst musste im Dezember 2020 im zuständigen Fachausschuss für die Anschaffung gestimmt werden. Im nächsten Schritt wurden mögliche Anbieter und Fahrzeugmodelle verglichen, bevor die Entscheidung im folgenden Sommer auf das HLF 20 fiel. Schließlich folgten 17 Monate Planung, Beschaffung und Bau, bis das Fahrzeug kurz vor Weihnachten 2022 aus dem Werk von Ziegler abgeholt werden konnte. Nun ist es einsatzbereit und übernimmt die Aufgaben des alten Tanklöschfahrzeugs, das an die Ukraine gespendet werden soll.


UNTERNEHMEN DER REGION