Seitenlogo
cne

Torfkahnschiffer Osterholz starten in den Frühling

Osterholz-Scharmbeck (cne). Tradition ist in diesem Jahr wieder live: Die Torfkahnschiffer ließen ihre verjüngte Flotte zu Wasser und stellten neuen Torfkahnschiffer der Öffentlichkeit vor.
Gleich zwei neu gebaute Torfkähne - Moortroll und Moorbutjer - verstärken die Torfkahnflotte. Nur die Moorhexe versieht noch nach 20 Jahren ihren zuverlässigen Dienst auf dem Wasser.

Gleich zwei neu gebaute Torfkähne - Moortroll und Moorbutjer - verstärken die Torfkahnflotte. Nur die Moorhexe versieht noch nach 20 Jahren ihren zuverlässigen Dienst auf dem Wasser.

 
Die Torfkahnschiffer Osterholz waren schon am frühen Morgen unterwegs, galt es doch, die „jugendliche“ Flotte an Torfkähnen sicher vom Winterlager an der Bremer Straße zum Hafen in Osterholz zu überführen. Um für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen, hatte Ulli Mohr als Vorsitzender der Torfkahnschiffer an beiden Orten seine Mannen positioniert.
Rund um den Osterholz-Scharmbecker Hafen herrschte bereits reges Treiben, denn auch die Mitglieder des Segelclub Hamme richteten ihr Vereinsgelände für den Frühling und die bevorstehenden Ausfahrten her. Dazu gehörte auch, an der Slipanlage das ins Hafenbecken gefallene Laub und Geäst, das sich im Hafenbecken zu einer unschönen, grünen Masse verdichtet hat, aus dem Wasser zu angeln. Kalle Addicks stand wie immer mit dem Trecker bereit, um die Torfkähne auf dem Anhänger vom Winterlager in an den Hafen, und über die Slipanlage ins Wasser zu bringen.
Zum Saisonstart am 1. Mai können sich die Gäste der Region auf eine elektrisch betriebene, lautlose Fahrt über die Hamme freuen. Gleich zwei neu gebaute Torfkähne - Moortroll und Moorbutjer - verstärken die Torfkahnflotte. Nur die Moorhexe versieht noch nach 20 Jahren ihren zuverlässigen Dienst auf dem Wasser.
 
Ein neuer Torfkahnschiffer
 
Ulli Mohr, Bernd Allwardt, Arend Niessen, HaLü Pohls, Klaus Groß und Hermann Hoffmann sind ein eingespieltes Team, bei dem jeder Handgriff sitzt. Sobald der Kahn das erste Wasser unter dem Boden spürt, wird er vorsichtig zum Landeplatz der Torfkahnschiffer manövriert. Hier kommen dann Mast, Ruder und all die anderen Ausrüstungsgegenstände an Bord, oder werden in der Hütte am Landungssteg verstaut.
In diesem Jahr hat sich nicht nur die Torfkahnflotte verjüngt. Mit Stephan Hoeldtke steht ein neuer Torfkahnschiffer am Ruder, der das halbe Jahrhundert noch nicht vollendet hat. „Wir sind schon länger auf der Suche nach weiteren Torfkahnschiffern“, sagt Ulli Mohr, „und wir freuen uns sehr, Stephan Hoeldtke in unseren Reihen begrüßen zu können.“
Hoeldtke ist ein erfahrener Wassersportler - auch wenn er bisher meist allein und in einem Kajak auf der Hamme unterwegs war. „Bei meinen Fahrten auf der Hamme habe ich mich immer gern mit den Torfkahnschiffern unterhalten“, erzählt er. Als er dann erfuhr, dass Nachwuchs gesucht werde, habe er sich spontan entschlossen, es zu versuchen. „Die Tradition der Torfkahnschiffer, und überhaupt unsere norddeutschen Traditionen müssen erhalten bleiben“, meint Hoeldtke und verrät, dass er gerade sein Plattdeutsch wieder aufmöbelt. Auch etwas über die Geschichte der Hammeniederung müsse er noch lernen, bevor er mit einem Torfkahn und Touristengruppen auf Fahrt geht. Vielleicht ist dann auch sein Dudelsack dabei, den Hoeldtke gern in der Freizeit spielt.
 
Es wird wieder feierlich
 
Schon jetzt ist der Terminkalender der Osterholzer Torfkahnschiffer im Mai gut gefüllt. Anlässlich des Vegesacker Hafengeburtstags fährt am 13. Mai eine kleine Torfkahn-Armada aus dem Teufelsmoor gen Vegesack. An dieser Ausfahrt werden sich auch die Adolphsdorfer Torfkahnschiffer beteiligen. Nur eine Woche später, am 20. Mai, wird es im Hafen Osterholz wieder feierlich. Dann nämlich wird der allerjüngste Torfkahn-Nachwuchs der Moorflotte getauft. „Wir werden dann mit einer sehr jugendlichen, elektrisch angetriebenen Flotte auf der Hamme unterwegs sein“, freut sich Ulli Mohr.
Und damit Stephan Hoeldtke dann standesgemäß ausgerüstet unterwegs ist, überreicht ihm Ulli Mohr die traditionelle Kluft der Torfkahnschiffer: Hose, Bluse, Weste und Halstuch sowie das Käppi, das ihn als echten Torfkahnschiffer ausweist. Zu guter Letzt gibt es auch noch die wichtigsten Schlüssel: „Winterlager, Holstelle und Toilette“, zählt Mohr auf. „Darfst du aber nicht verlieren!“
Weitere Auskünfte zu den Torfkahnschiffern Osterholz auf www.torfkahnschiffer-ohz.de, Buchungen der Torfkahnfahrten sind über den Anzeiger Verlag, Bahnhofstraße 58, Osterholz-Scharmbeck, Telefon 04791/966533 möglich.


UNTERNEHMEN DER REGION