eb

Cannelloni mit Gemüsecreme

Hallo liebe Leserinnen und Leser. Was für ein schöner Morgen, zwar etwas kühl, aber strahlendblauer Himmel. Das macht doch richtig gute Laune.
 

Bilder

Nach meinem letzten Rezept gab es bei mir Anfragen zur Gelatine. Was kann man anstelle Gelatine einsetzen. Ich habe mich ein wenig schlaugemacht. Statt Gelatine gibt es im Reformhaus oder Bioladen „AGAR, AGAR“. Das gibt es in verschiedenen Ausführungen, sind aber alle gleich. An dieser Stelle einen lieben Gruß an eine treue Leserin Gaby. Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.
Nun aber ist Kochen angesagt. Im Moment bin ich auf einem Gemüsetrip. Radieschen, Möhren, Paprika roh knabbern. Da ist mir ein schönes Rezept in die Hände gefallen. Naja, ein Rezeptbuch, wo ich schon lange nicht reingeschaut habe. „Cannelloni mit Gemüsecreme“ habe ich für Sie gemacht. Die Zutaten wie immer zuerst, diese reichen für 14 bis 16 Cannelloni.
1 Packung Cannelloni, 1 Zwiebel, 1 kleine Zucchini, 2 Möhren, 1 rote Paprika, 2 Knoblauchzehen, 1 Dose passierte Tomaten mit italienischen Kräuter, 2 EL Tomatenmark, Salz, Pfeffer, etwas Zucker, Olivenöl, 150 g geriebenen Käse, 1 Becher (200 g) Creme Fraiche, 150 ml Tomatensaft.
Nun schnibbeln wir erst mal. Zwiebel schälen, Möhren, Zucchini und Paprika putzen. Gemüse alles in kleine Würfel schneiden, in Olivenöl andünsten und mit Salz und Pfeffer würzen. Gemüse in eine Schüssel geben, mit Creme Fraiche und Reibekäse gut mischen. Eine Auflaufform einfetten. Gemüsemasse in einen Gefrierbeutel füllen, eine Ecke (so groß, dass die Füllung raus kann) abschneiden. Die Cannelloni hochkant stellen, mit der Gemüsemasse füllen und in die Auflaufform legen.
Den Ofen auf 160°C vorheizen. Nun noch die Tomatensoße. Die ist einfach und schnell. Knoblauch schälen und fein hacken. In etwas Olivenöl mit dem Tomatenmark kurz andünsten und mit den passierten Tomaten und dem Tomatensaft ablöschen. Etwa 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Die Tomatensoße über die Cannelloni gießen und 30 bis 35 Minuten überbacken. Sie haben noch Reibekäse übrig, streuen Sie den Rest 10 Minuten vor Ende der Garzeit über die Cannelloni. Ich habe Blattsalat dazu gemacht. Und zum Nachtisch gab es ein Eis aus der Gefriertruhe. Nun hätte ich es fast vergessen. Ich wollte doch die Rezepte aus dem Sauerland ausprobieren. Eines habe ich probiert. „Potthucke“. Ich beschreibe es so: Pell- und geriebene Kartoffeln werden gemischt, mit einigen Zutaten vermengt, in eine Kastenform gefüllt, mittig 2 Mettwürste reingelegt, mit der Kartoffelmasse bedeckt und gebacken. Anschließend in dicke Scheiben geschnitten und kross gebraten. Salat, Sirup oder Kräuterquark dazu. Das ist also Potthucke. Hat sehr gut geschmeckt.
Nun verabschiede ich mich wieder für diese Woche. Ich weiß auch schon, was es nächste Woche gibt. Bin selber gespannt, weil es kein Foto im Rezeptbuch gibt. Machen Sie es gut und bleiben Sie gesund. Liebe Grüße, Ihre Meike.
Foto: eb


UNTERNEHMEN DER REGION