jm

30 Jahre Bremer Kaffeehausorchester: Jubiläumskonzert am Hamme Forum

Ritterhude (jm). Das Bremer Kaffeehausorchester feiert sein 30-jähriges Jubiläm am Hamme Forum.

Bilder
1990 bis 2020: Seit 30 Jahren spielt das Bremer Kaffeehausorchester in Originalbesetzung. Das Jubiläum wird am 22. August am Hamme Forum gefeiert.  Foto: eb

1990 bis 2020: Seit 30 Jahren spielt das Bremer Kaffeehausorchester in Originalbesetzung. Das Jubiläum wird am 22. August am Hamme Forum gefeiert. Foto: eb

Foto: Patrick Viol

30 Jahre ist es her, dass die fünf Herren im Frack sich erstmals als Bremer Kaffeehausorchester zusammen auf eine Bühne stellten. Der runde Geburtstag - der streng genommen im April war - soll nun im Hamme Forum gefeiert werden. Am Samstag, 22. August tritt das Quintett in Ritterhude unter freiem Himmel auf.
Drei Jahrzehnte ist das Kaffeehausorchester inzwischen in Originalbesetzung unterwegs. Feiern möchten die fünf Musiker ihr Jubiläum mit einem Konzertprogramm, das nostalgische Kaffeehaus-Schnulzen aus der Frühzeit des Universums genau enthält wie neueste Entwicklungen des Repertoires: ausdrucksvoll und lebensfroh, in gut geplantem und daher ziemlich verrücktem Wechsel zwischen Filmmusik, Charakterstück, Tango, Klassik, Swing und Rock, von „Heinzelmännchens Wachtparade“ aus Kaisers Zeiten bis hin zum jazzrockig arrangierten „Come Together“ der Beatles - inklusive anderthalbminütigem Saxophon-Solo.
 
Der Frack macht‘s
 
Wie man sich ein derart verwirrtes Repertoire nebst „alberner Moderation“ erlauben kann und dabei auch noch Erfolg hat, verrät Saxophonist Klaus Fischer im Gespräch: Der Frack ist das Geheimnis. „Wenn man einen Frack trägt, kann man alles machen, weil er die Glaubwürdigkeit bis ins Unendliche erhöht. Und die Leute hören zu!“
Nach eigener Aussage waren die Musiker des Kaffeehausorchesters die ersten ihrer Art in Bremen, die im Frack auf die Bühne gingen. Das hatte den ganz einfachen Grund, dass sie die Anzüge dank eines Insider-Tipps günstig erstehen konnten, schließlich waren sie bei der Gründung im Jahre 1990 noch Studenten. Ein Bekannter gab den heißen Tipp: Ein Händler aus Oberneuland hatte nach einem Brandschaden Restbestände aufgekauft, die er nun günstig veräußerte. „Als wir da ankamen, standen schon Busse voll mit Orchestern dort“, erinnert sich Klaus Fischer an die skurrilen Szenen. „Dieser Händler hatte eine Villa und dort standen überall Kleiderständer mit Fracks und Hunderte Musiker haben die Anzüge anprobiert.“
Adrett gekleidet stand dem Erfolg des Quintetts nun nichts mehr im Wege. Während das Repertoire sich anfangs auf die klassische Kaffeehaus-Musik beschränkte, kristallisierte sich die assoziative, humorvolle Moderation gepaart mit Musikstücken aus mehreren Jahrhunderten bald als Alleinstellungsmerkmale des Ensembles heraus. „Wir spielen fast nur Musik, die die Leute irgendwie schonmal gehört haben. Und dann wundern sie sich, wie anders unsere Version ist“, erklärt Klaus Fischer.
 
Jubiläum nach Ritterhude verlegt
 
In der Region sind die fünf Musiker längst keine Unbekannten mehr. Wäre da nicht die Corona-Pandemie, würden sie auch in diesem Jahr bis zu 90 Konzerte - drei davon in Ritterhude - hier im Norden spielen. Unter den zahlreichen Veranstaltungsabsagen war auch das Jubiläumskonzert im April, das in der Glocke in Bremen geplant war.
Das soll nun am 22. August am Hamme Forum nachgeholt werden. Die Spielstätte in Ritterhude fühle sich nach all den Jahren fast an wie Zuhause. Außerdem schätze man das Publikum dort sehr: „Die gucken so, dass es mich inspiriert, noch mehr Blödsinn zu erzählen“, scherzt Klaus Fischer.
Karten für das Open Air Konzert gibt es in der Geschäftsstelle des Hamme Forums in der Riesstraße, bei NordWest-Ticket sowie per Email unter anmeldungen@hammeforum.de. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr, es stehen ausschließlich Sitzplätze zur Verfügung. Besucher*innen müssen ihre Kontaktdaten hinterlassen und werden außerdem gebeten, einen Mund-Nasen-Schutz mitzubringen (für Warteschlagen, Toilettengänge oder Getränkebestellungen).


UNTERNEHMEN DER REGION