kh

Was wird aus der Post in Beverstedt?

Beverstedt (kh). Weil die Pächter der Postfiliale im Ort eine Kündigung vom neuen Grundstückseigentümer erhalten haben, wird jetzt händeringend nach einem neuen Standort gesucht.

Bilder
Heike Huxoll (Mitte) und Birgit Thomfohrde wollen auch weiter für die Postkunden in Beverstedt da sein. Ortsvorsteher Harald Michaelis hat bereits Hilfe zugesagt. Foto Käte Heins

Heike Huxoll (Mitte) und Birgit Thomfohrde wollen auch weiter für die Postkunden in Beverstedt da sein. Ortsvorsteher Harald Michaelis hat bereits Hilfe zugesagt. Foto Käte Heins

„Beverstedt ohne Post. Wie soll das gehen?“, fragt eine Kundin, die gerade von der bevorstehenden Schließung der Postfiliale in der Logestraße erfahren hat. Ende September erhielt Familie Huxoll, Pächter der Beverstedter Postfiliale in der Logestraße, vom neuen Grundstückseigentümer die Kündigung. Falls keine neue Räumlichkeit gefunden wird, bedeutet das ein erheblicher Verlust für Brief, Paket und Postbankkunde - wenn Silvester die Postfiliale im Zentrum von Beverstedt schließt.
 
Kunden aus der ganzen Region
 
Andernorts erweitert die Post den Brief- und Paketservice und verbessert ihr Angebot. In Osterholz-Scharmbeck ist es gelungen, einen Paketshop in eine Postfiliale umzuwandeln. Und hier in Beverstedt soll bald Schluss sein? „Wir haben uns in den letzten Jahren einen guten Ruf erarbeitet“, betont Heike Huxoll, „unsere Kunden kommen aus der gesamten Elbe-Weser Region zu uns.“
Es ist viel los an diesem Vormittag. Ein ständiges Kommen und Gehen. Bedingt durch die Corona-Hygienemaßnahmen warten die Kunden bereits draußen vor der Tür. Dennoch sind Dienstleistung und Freundlichkeit eine Selbstverständlichkeit.
Heike Huxoll steht mit ihren Kolleginnen Birgit Grotheer und Sigrid Puckhaber von montags bis freitags von 8 Uhr bis 17.45 Uhr und samstags von 8 bis 13 Uhr am Schalter. Die Kunden wissen das zu schätzen und halten der Postfiliale seit Jahren die Treue
 
Kontakt mit Bürgermeister
 
Damit auch weiterhin eine Postfiliale betrieben werden kann, hat Heike Huxoll gleich nach Erhalt der Kündigung Bürgermeister Guido Dieckmann (parteilos) über die Kündigung informiert. Die Gemeindeverwaltung ist seitdem im ständigen Austausch mit der Pächterin und versucht ebenfalls, eine geeignete Räumlichkeit zu finden.
„Wir müssen alles dafür tun, damit im Flecken Beverstedt die Postfiliale erhalten bleibt, da es ansonsten nicht nur zu erheblichen Einschnitten bei der Einlieferung von Briefen und Paketen kommt, sondern auch die Postbankkunden keine Möglichkeiten mehr haben, ihre Bankgeschäfte vor Ort zu erledigen“, sagt Dieckmann.
Beverstedts Seniorenbeauftragter Harald Sommerfeld sieht das ebenso, blickt aber dennoch optimistisch in die Zukunft. Er ist sich sicher, dass ein entsprechender Standort, der auch für Senior*innen gut zu erreichen ist, im Zentrum gefunden wird.
An einem laufenden Informationsaustausch ist auch Ortsvorsteher Harald Michaelis (SPD) gelegen. Michaelis wünscht sich, dass die Postfiliale nahtlos an anderer Stelle fortgeführt wird.
 
Thema im Ortsbeirat
 
Der Ortsvorsteher hofft darauf, dass sich Geschäftstreibende oder Besitzer*innen leer stehender Immobilien dazu bewegen lassen, mit Frau Huxoll in Kontakt zu treten.
Auf der öffentlichen Sitzung des Ortsbeirates am Montag, 19. Oktober, um 19:30 Uhr im Rathaus wird die drohende Schließung der Postfiliale ein Thema sein.
„Wenn Miete und Räumlichkeit zusammenpassen, dann stehe einem Umzug nichts mehr im Wege und wir können uns entspannt um das bevorstehende Weihnachtsgeschäft kümmern“, betont Huxoll.


UNTERNEHMEN DER REGION