eb

SPD Kreistagsfraktion besuchte HanseGrand

Selsingen (eb). Die Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktionbesuchten die Firma HanseGrand. Der in vielen Teilen der Welt erfolgreiche „Hidden Champion“ biete die Materialien, mit denen die größten Herausforderungen beim Radwege- und Moorstraßenbau auch hier vor Ort lösbar scheinen, so das Fazit der Sozialdemokrat*innen.

Bilder
Mit Materialien von HanseGrand ließe sich vor Ort klimatischen Herausforderungen begegnen, wie die Sozialdemokraten nach ihrem Besuch resümierten.  Foto: A. Dorsch

Mit Materialien von HanseGrand ließe sich vor Ort klimatischen Herausforderungen begegnen, wie die Sozialdemokraten nach ihrem Besuch resümierten. Foto: A. Dorsch

Selsingen (eb). Die Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktionbesuchten die Firma HanseGrand. Der in vielen Teilen der Welt erfolgreiche „Hidden Champion“ biete die Materialien, mit denen die größten Herausforderungen beim Radwege- und Moorstraßenbau auch hier vor Ort lösbar scheinen, so das Fazit der Sozialdemokrat*innen. Die Baumwurzel zerstört auf der Suche nach Wasser den Radweg, der moorige Untergrund einiger Kreisstraßen sorgt dafür, dass nach langen Trockenphasen eine gefährliche Buckelpiste entsteht. Diese beiden großen Herausforderungen, für die auch der Landkreis Rotenburg eine enorme Geldmenge ausgeben muss, um sie in Ordnung zu bringen, könnten durch ein kreisansässiges Unternehmen zu lösen sein, so die Kreistagsmitglieder. Darauf durch den Fraktionskollegen Christian Winsemann aufmerksam gemacht, wurde als erster Sommertour-Besuch der SPD die Selsinger Firma HanseGrand Klimabaustoffe ausgewählt. Lösungen auf der ganzen Welt HanseGrand-Chef Hans Pape begrüßte die SPD-Kreistagsabgeordneten und informierte umfassend über Unternehmen und Möglichkeiten. „Die Menschen bei HanseGrand entwickeln und kombinieren Baustoffe zu Systemen, welche effektive und naturnahe Lösungen für die klimatischen Herausforderungen unserer Zeit ermöglichen“, so die kurze Unternehmensbeschreibung von Hans Pape. Tatsächlich verbirgt sich hinter diesen kurzen Worten ein rund um den Globus agierendes Unternehmen, das für die außergewöhnlichsten Problemstellungen innovative Antworten liefere. In enorm heißen Gebieten der USA zum Beispiel, schmilzt der Asphalt und besonders bei Waldbränden wird dadurch die Straße zur Falle. „Wir haben Wegstecken geschaffen, die nicht brennen und unempfindlich gegenüber großer Hitze reagieren“, erklärt Hans Pape. Umdenken erforderlich Da auch hierzulande die klimatischen Bedingungen ein Umdenken beim Straßen- und Radwegebau erforderten, hörten die SPD-Fraktionsmitglieder besonders interessiert zu, als es um die halbgebundenen Radwege und die Sanierung der Moorstraßen ging. Entsiegelte halbgebundene Radwege sorgen dafür, dass Wasser in die Erde gelangt und somit Baumwurzeln nicht mehr nach oben wandern müssen, um an Wasser zu kommen. Mit HanseGrand Materialien ließe sich so versiegelte Fläche wieder wasserdurchlässig machen, ohne die Vorteile einer asphaltierten Fläche einzubüßen, wie die Sozialdemkraten erfuhren. Mit dem Leichtbaustoff Blähton wurden durch die Firma HanseGrand auch in Sachen Moorstraßen-Sanierung bereits erfolgreich viele gefährliche Buckelpisten langfristig in Ordnung gebracht. „Wenn wir die Lösungen für unsere Kreisstraßen vor Ort haben, wird es doch mal höchste Zeit, diese auch genauer unter die Lupe zu nehmen“, sind sich die Mitglieder der SPD-Kreisfraktion einig. „Das Thema bleibt auf der Agenda“, so Fachausschuss-Vorsitzende Angelika Dorsch abschließend.


UNTERNEHMEN DER REGION