Heino Schiefelbein

Spatenstich für Kita-Neubau gesetzt

Lamstedt. Nachdem der Lamstedter Gemeinderat vor gut einem Jahr „grünes Licht“ für den Neubau eines Kindergartens gegeben hatte, mussten noch einige „Hausaufgaben“ erledigt werden. So waren die Bauleitung dem Vorhaben anzupassen sowie Förder- und Bauanträge zu stellen.

Bilder
Bürgermeister Manfred Knust (von links), Architekt Meyer und der stellvertretende Kreisvorsitzende Jürgen Witt setzten den ersten Spatenstich für den Neubau des Kindergartens.  Foto: sla

Bürgermeister Manfred Knust (von links), Architekt Meyer und der stellvertretende Kreisvorsitzende Jürgen Witt setzten den ersten Spatenstich für den Neubau des Kindergartens. Foto: sla

Lamstedt. Nachdem der Lamstedter Gemeinderat vor gut einem Jahr „grünes Licht“ für den Neubau eines Kindergartens gegeben hatte, mussten noch einige „Hausaufgaben“ erledigt werden. So waren die Bauleitung dem Vorhaben anzupassen sowie Förder- und Bauanträge zu stellen. Mit dem ersten Spatenstich, der corona-bedingt in einem sehr kleinen Kreis stattfand, wurde ein weiterer Abschnitt für das mit mehr als drei Millionen Euro teuerste Projekt in der Geschichte der Kommune vollzogen. Eingefunden hatten sich Bürgermeister Manfred Knust, der stellvertretende DRK-Kreisvorsitzende Jürgen Witt und Architekt Gerd Meyer. Einweihung voraussichtlich in 18 Monaten Der Neubau umfasst zwei Regelgruppen mit jeweils 25 sowie zwei Krippengruppen mit jeweils 15 Kindern. „Wenn alles nach Plan läuft, können wir den Neubau wohl in rund 18 Monaten einweihen“, so Bürgermeister Manfred Knust. Die Gemeinde setzt dabei auf eine weitere Zusammenarbeit mit dem DRK Kreisverband Cuxhaven/Hadeln. Der betreibt bereits seit Jahrzehnten die vorhandene Einrichtung mit vier Integrationsgruppen mit jeweils 18 Plätzen, einer Vormittags- und einer Nachmittagsgruppe. In dem vor einigen Jahren eingeweihten Krippengebäude werden derzeit eine Gruppe mit 15 Kindern bis zu drei Jahren halb- und eine Gruppe mit zehn Kindern ganztags betreut. Gesamtfläche von 2.600 Quadratmetern Die 20 Jungen und Mädchen der Hortgruppe sind provisorisch in der benachbarten Bördehalle untergebracht. Der Neubau entsteht in unmittelbarer Nähe der vorhandenen Einrichtung auf einer Gesamtfläche von rund 2.600 Quadratmetern im Martin-Steffens-Park. Die Grundfläche des Gebäudes umfasst rund 1.100 Quadratmeter. Der Rest entfällt auf den Spielbereich, eine eigene Zufahrt und Pkw-Stellplätze. Bürgermeister Manfred Knust verwies auf die Nähe beider Gebäude. „So müssen Eltern ihre Geschwisterkinder nicht durch das Dorf fahren. Die ebenfalls von der Kindertagesstätte genutzten Sporthalle der Bördehalle, das Hallenbad Lambada und der Park liegen in unmittelbarer Nähe. Lobende Worte fand Bürgermeister Manfred Knust für die Samtgemeindeverwaltung, insbesondere für das Bauamt. „Vom Landkreis Cuxhaven wurden wir ebenfalls sehr gut unterstützt. Die Baugenehmigung, die uns Dezernent Friedhelm Ottens erst vor wenigen Wochen bei der 50-Jahr-Feier des Kindergartens überreichte, wurde zügig erteilt.“ Architekt Gerd Meyer freute sich, dass mit den derzeit hochgerechneten 3,12 Millionen Euro der Kostenrahmen deutlich unterschritten wird.


UNTERNEHMEN DER REGION