Ingrid Mahnken

Schüler als Sanitäter im Einsatz - 17 Schüler an der Findorff-Realschule für den Ernstfall gewappnet

Bremervörde. Jenny ist auf dem Pausenhof ausgerutscht und hat sich am Ellbogen und an der Stirn verletzt. Es blutet. Das ruft die Schüler der Findorff-Realschule, die sich zum Rettungssanitäter ausgebildet haben, auf den Plan. Im Handumdrehen sind Leni und Anouk zur Stelle. Sie schauen, ob das Opfer ansprechbar ist. Geschickt nehmen sie eine Erstversorgung vor. Das Unfallszenario mit Jenny ist zum Glück nur ein Probelauf und eine gute Vorbereitung für den Ernstfall.

Bilder
Die jungen Rettungssanitäter im Einsatz. Foto: im

Die jungen Rettungssanitäter im Einsatz. Foto: im

Bremervörde. Jenny ist auf dem Pausenhof ausgerutscht und hat sich am Ellbogen und an der Stirn verletzt. Es blutet. Das ruft die Schüler der Findorff-Realschule, die sich zum Rettungssanitäter ausgebildet haben, auf den Plan. Im Handumdrehen sind Leni und Anouk zur Stelle. Sie schauen, ob das Opfer ansprechbar ist. Geschickt nehmen sie eine Erstversorgung vor. Das Unfallszenario mit Jenny ist zum Glück nur ein Probelauf und eine gute Vorbereitung für den Ernstfall.

Pflaster auf die Wunde und Kühlkompresse auf das schmerzende Knie und vor allen Dingen Trost spenden. Jugendliche Schulsanitäter wissen dank ihrer Ausbildung, was im Notfall im Klassenzimmer oder auf dem Pausenhof zu tun ist.
17 Schüler der siebten und achten Klassen haben sich über ein Jahr lang während ihrer Freizeit in einem Intensivkurs zum Rettungssanitäter ausbilden lassen. Unter der Leitung von Ulrike Diez, Lehrkraft an der Findorff-Realschule, unterstützt durch einen Erste-Hilfe-Ausbilder des DRK Bremervörde, erlernten sie Sofortmaßnahmen am Unfallort und übten in Gruppen unter anderem fleißig die Ausführung der stabilen Seitenlage oder das Anlegen von Verbänden.
Ulrike Diez ist begeistert über den ehrenamtlichen Einsatz ihrer Zöglinge. Seit einem Monat sind sie offiziell im Dienst.
Während einer kleinen Feierstunde überreichte die stellvertretende Schulleiterin Bettina Paquet den frischgebackenen Rettungssanitätern/innen eine Urkunde. Sie zog vor den Jugendlichen sprichwörtlich den Hut, die zusätzlich neben ihrem vollen Stundenplan ihre Freizeit opferten, um im Ernstfall helfen zu können. Das sei nicht selbstverständlich und so rief sie ihren Schülern zu: „Ihr könnt stolz auf Euch und das bisher erreichte sein. Macht weiter so.“


UNTERNEHMEN DER REGION