kh

Otterbiotop in Lunestedt wird erweitert

Lunestedt. Auf dem zwölf Hektar großen Otterbiotop neben der Lune wird in den kommenden Monaten fleißig gebaggert - vier zusätzliche Teiche sollen entstehen.

Bilder
Von einem der Aussichtstürme im Otterbiotop hat man einen tollen Blick in Richtung Lune und die Chance, viele Tiere zu beobachten.  Foto: kh

Von einem der Aussichtstürme im Otterbiotop hat man einen tollen Blick in Richtung Lune und die Chance, viele Tiere zu beobachten. Foto: kh

Lunestedt. Auf dem zwölf Hektar großen Otterbiotop neben der Lune wird in den kommenden Monaten fleißig gebaggert - vier zusätzliche Teiche sollen entstehen. Die Umsetzung des insgesamt 12.000 Euro teuren Projekts wird möglich durch eine Förderung der Bingo-Umweltstiftung in Höhe von 8.000 Euro und einer Spende von 2.100 Euro durch Firma Schumacher Haustechnik aus Lunestedt. Der Natur auf der Spur 2004 entstand in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Beverstedt und dem Forum Natur Lunekring, einem Kreis engagierter Naturliebhaber, aus der ehemaligen Klärteichanlage an der Lune ein Biotop, dass nicht nur dem Fischotter als Lebensraum dienen sollte. Das Biotop aus stehendem und fließenden Gewässer bietet auch dem Biber ideale Voraussetzungen und ermöglicht das Zusammenleben verschiedener Entenarten, Gänsen, Blesshühnern, Reihern, Schwalben, Fröschen und anderer Amphibien. Viele Besucher im Biotop „In den zurückliegenden Monaten haben überdurchschnittlich viele Besucher unser Otterbiotop besucht“, sagt Naturschutzbeauftragter Hermann Kück. Wer will, könne zu Fuß oder mit dem Rad vorbei an Storchennestern und einem Naturlehrpfad das Otterbiotop erkunden. Auf den Thementafeln werde anschaulich die Tier- und Pflanzenwelt beschrieben. Über einen Bohlensteg gelangen Besucher zu den Aussichtstürmen. Vorbei an einem kleinen Kasten, den es sich zu öffnen lohne, so Kück. Von den Aussichtstürmen, auf denen prall gefüllte Gästebücher von begeisterten Besuchern liegen und auch Info-Material für Kinder zur Verfügung steht, könne man den Blick in die Ferne schweifen lassen, das Unbekannte entdecken, die Ruhe und die Schönheit der Landschaft auf sich wirken lassen. Wasserwanderer können nach einer Kanutour auf der Lune vom Bootsanleger aus zu einem Rundgang durch das Areal starten. Eisvögel beobachten Wenn es um Natur und Umwelt geht, dann ist Hermann Kück der richtige Ansprechpartner in der Region. Auf seinen Führungen vermittelt er Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Naturverständnis und echte Naturerlebnisse. Wer Glück hat, kann Eisvögel beobachten, wenn sie blitzschnell ins Wasser schießen, um nach Fischen zu jagen. + Für die „fliegenden Diamanten“, wie Eisvögel auch genannt werden, haben die engagierten Naturschützer in den letzten Jahren Nisthilfen in den Teichen gebaut. Hoffnung auf brütende Kraniche In Kürze werden nun die Baggerarbeiten beginnen und vier neue Teiche entstehen. Kück hofft, dass sich dort Kraniche niederlassen und brüten werden. Landwirt Andre Monsees aus Lunestedt hat für 20 Jahre dem Forum Flächen neben dem Biotop zur Verfügung gestellt. „Es gibt also auch noch Idealisten“, betont Kück. Er ist sich sicher, dass die Umsetzung des Projektes mit Eigenleistung bewältigt werden kann. Nähere Informationen zum Biotop gibt Hermann Kück unter der Telefonnummer 0171/6011429.


UNTERNEHMEN DER REGION