eb

 Landkreis stellt Bürgertelefon ein

Landkreis Rotenburg (eb). Alle Fragen rund um Corona beantwortet künftig die Landeshotline unter der Telefonnummer 0511/1206000, montags bis freitags von 9 bis 16.30 Uhr.

Bilder

Der Landkreis stellt den Betrieb des eigenen Bürgertelefons zum 30. Juli ein. Fragen zum Coronavirus, aktuellen Verordnungen und Vorschriften sowie zu den Impfungen beantwortet weiterhin die Hotline des Landes. Wer Fragen zu einer Impfung im Impfzentrum hat, kann das Impfzentrum in Zeven unter der Telefonnummer 04281/7117960 erreichen.
Knapp 13 Monate konnten die Bürger:innen das Bürgertelefon des Landkreises erreichen. In der ersten Phase von Ende März bis Anfang Juni 2020 liefen dort knapp 1.000 Anrufe ein. Da das Telefon im Sommer letzten Jahres kaum noch genutzt wurde, stellte der Landkreis den Betrieb vorerst ein. Immer unter der Prämisse, die Nummer wieder freizuschalten. Dies war dann Ende August der Fall. Nachdem die Zahlen im Herbst wieder stiegen, die Corona-Verordnungen und Allgemeinverfügungen zahlreicher wurden und das Thema Impfungen viele neue Fragen aufwarf, wurde das Telefon erneut besetzt.
Saßen am Ende der Leitung in der ersten Phase zunächst Mitarbeiter:innen der Landkreisverwaltung, erhielt der Landkreis im Rahmen der Amtshilfe im November 2020 Unterstützung aus den Finanzämtern Rotenburg (Wümme) und Zeven, sodass das Telefon in Hochzeiten mit sechs Personen besetzt werden konnte. Später unterstützten auch noch das Katasteramt, die Landwirtschaftskammer, die Niedersächsischen Landesmuseen, das Amtsgericht Rotenburg und das Bundesamt für Güterverkehr das Bürgertelefon.
 
Viele Fragen zu Hochzeiten und Einreisebestimmungen
 
Die Anrufzahlen waren besonders im November 2020 und im März 2021 sehr hoch. Teilweise wurden an einem Tag rund 130 Anrufe beantwortet, einmal wurden sogar 194 Anrufe erreicht. Häufige Themen waren private Feiern, Hochzeiten, Fragen rund um das Thema Sport und Einreisebestimmungen. Auch viele Gewerbetreibende riefen beim Bürgertelefon an.
In den letzten Wochen nahmen die Anrufe immer mehr ab, sodass die Telefone zuletzt nur noch von vier Personen besetzt wurden. Da die Amtshilfe in diesem Bereich zum 31. Juli ausläuft, hat der Landkreis sich entschieden, den Betrieb des Bürgertelefons einzustellen.
„Die Menschen am Bürgertelefon bekamen die Sorgen und Nöte, Ängste und den Ärger immer direkt zu spüren, keine einfache Aufgabe, insbesondere wenn keine klare Antwort gegeben werden konnten“, sagt Landrat Hermann Luttmann und bedankt sich bei allen Mitarbeitenden.


UNTERNEHMEN DER REGION