sla

Kindergarten-Neubau genehmigt

Lamstedt (sla). Zum 50-jährigen Bestehen des DRK-Kindergarten gab es einen Festakt im kleinen Rahmen. Kreisdezernent Friedhelm Otten überraschte die Gäste mit der Genehmigung für den Neubau von vier weiteren Gruppen.

Bilder
Kreisdezernent Friedhelm  Ottens überreichte DRK-Kreisgeschäftsführer Hartmut Ahlf (rechts)und Bürgermeister Manfred Knust die Genehmigung für den Kindergartenneubau.  Foto: sla

Kreisdezernent Friedhelm Ottens überreichte DRK-Kreisgeschäftsführer Hartmut Ahlf (rechts)und Bürgermeister Manfred Knust die Genehmigung für den Kindergartenneubau. Foto: sla

Im Jahr 1970 öffneten sich zum ersten Mal die Türen des Lamstedter DRK-Kindergartens. Das ist nun schon 50 Jahre her und wäre ein guter Grund zum Feiern. Auch hier machte Corona allen einen Strich durch die Rechnung. Und so traf sich aus diesem Anlass ein wirklich kleiner Kreis mit einem unerwarteten Höhepunkt.
In diesen fünf Jahrzehnten gab es neben neuen Aufgaben und personellen Veränderungen auch Provisorien sowie Erweiterungs- und Neubauarbeiten. Eine neue Ära wurde an diesem Tag eingeläutet. Im Rahmen des kleinen Festaktes überraschte der Sozialdezernent des Landkreises Cuxhaven, Friedhelm Ottens, die Gästeschar und händigte Bürgermeister Manfred Knust und dem Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Cuxhaven-Hadeln als Bauherrn und Betreiber des kommunalen Kindergartens, Hartmut Ahlf, die Genehmigung für den Bau von weiteren vier Gruppen aus. Die Kommune hofft, dass die veranschlagten drei Millionen Euro ausreichen werden. Der Neubau entsteht in unmittelbarer Nähe der derzeitigen Einrichtung auf dem Areal des Martin-Steffens-Parks.
Zuvor bestätigte Astrid Görner den Gästen eine reibungslose Zusammenarbeit mit der Gemeinde: „Wir fühlen uns bei ihr gut aufgehoben und stießen immer wieder auf offene Ohren.“ Manfred Knust wies darauf hin, dass bereits 1970 dem DRK die Trägerschaft übertragen wurde. Er hob die jahrzehntelange vertrauensvolle Zusammenarbeit hervor. Aus diesem Grund habe der Rat neben der Trägerschaft auch die Bauherrnfunktion dem Kreisverband für den Neubau übertragen. Gemeinsam mit den Fraktionsvorsitzenden des Rates, Jan Bornemann (CDU) und Lars Ribler (SPD), überreichte er Astrid Görner ein kleines Präsent.
„Die Gemeinde Lamstedt ist bei der Entwicklung der Kindergärten dem jeweiligen Bedarf gefolgt“, so DRK-Geschäftsführer Hartmut Ahlf. Zur problemlosen Zusammenarbeit habe sicherlich beigetragen, dass der langjährige Lamstedter Bürgermeister Martin Steffens über viele Jahre als Präsident an der Spitze des Kreisverbandes gestanden habe. Dezernent Friedhelm Ottens sah die Gemeinde nicht nur hinsichtlich der Kinderbetreuung, sondern auch allgemein gut aufgestellt. Ein wenig schmunzelnd erinnerte er an seine Tätigkeit im Niedersächsischen Innenministerium, in der er sich vehement für eine Fusionierung der Samtgemeinde Börde Lamstedt einsetzte. „Es funktioniert auch ohne Fusion“, gestand er ein.
 
Berufsschule wurde zum Kindergarten
 
Am 1. September 1970 bezogen 25 Jungen und Mädchen die Einrichtung in der vormaligen landwirtschaftlichen Berufsschule an der Feldstraße (heute Sparmax). Bereits im Oktober 1972 wurde eine zweite Vormittags- und im März 1973 eine Nachmittagsgruppe eröffnet. Die Räume reichten bei weitem nicht aus. In den Bau der Dorfgemeinschaftsanlage Lamstedt (heute Bördehalle) wurde der Kindergarten einbezogen. Im Sommer 1976 erfolgte der Umzug. Die Betreuung wurde um die dritte Vormittags-, zwei Eltern-Kind- und eine Nachmittagsgruppe erweitert. Das Gebäude wurde aufgestockt und im Mai 1995 bezogen die Kinder das geräumige Dachgeschoss. Um den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz zu genügen, nahm die vierte Vormittagsgruppe am 1. August 1996 ihren Betrieb auf. Ein Jahr später wurde die erste Integrationsgruppe eingerichtet. Es folgten weitere Ergänzungen. Ab März 2007 wurden die ersten Kinder unter drei Jahren aufgenommen. Eine Hort-Gruppe wurde im Februar 2009 eingerichtet. Dem Bedarf folgend kam es zur sechsten Vormittagsgruppe. Mit der Fertigstellung des Neubaus im Februar 2014 zog eine Krippengruppe ein.


UNTERNEHMEN DER REGION