eb

Kai Köser in Bremervörde

Bremervörde (eb). Besuch aus Stade: Der SPD-Bundestagskandidat Kai Köser informierte sich über Bremervörde und die Arbeit der Sozialdemokrat:innen vor Ort.

Bilder
Kai Köser (vorne) beim Spaziergang durch Bremervörde. Der Stader kandidiert bei der kommenden Bundestagswahl für die SPD.   Foto: eb

Kai Köser (vorne) beim Spaziergang durch Bremervörde. Der Stader kandidiert bei der kommenden Bundestagswahl für die SPD. Foto: eb

Vor kurzem informierte sich der Stader Kai Köser bei Mandatsträgern der Oste-SPD über die Arbeit der Ortsräte in der Kernstadt Bremervörde und in Hesedorf sowie des Stadtrates und des Kreistages. Köser kandiert bei der kommenden Bundestagswahl als SPD-Direktkandidat für den Wahlkreis Stade-Altkreis Bremervörde.
Wegen der derzeitigen Corona-Kontaktbeschränkungen waren hierzu drei Spaziergänge nötig. Zunächst führte Ortsratsmitglied Christian Oetjen ihn durch Engeo, wo über die Bedeutung des Krankenhauses, des Familienbades Delphino und die Bautätigkeiten im Schulzentrum Bremervördes gesprochen wurde. Die nächste Etappe führte an den Vörder See, wo der SPD-Fraktionsvorsitzende des Bremervörder Stadtrates Lars Lust sich mit Köser traf. Neben dem Kennenlernen der schönen Umgebung wurde hier über mögliche gemeinsame Aktivitäten im Vorfeld der Kommunal- und Bundestagswahl im September gesprochen. Beim abschließenden Spaziergang durch Hesedorf konnte Köser die größte Ortschaft der Ostestadt sowie Heinz und Doris Brandt näher kennenlernen.
Den Besuch von Kai Köser, der auch Vater zweier Kinder im Alter von acht und zehn Jahren sowie Mitglied der Synode der niedersächsischen Landeskirche in Hannover ist, bewertet Lars Lust rundum positiv: „Köser hört seinem Gegenüber interessiert zu, ist keinen Interessenverbänden gegenüber verpflichtet und hat ein rundum frisches Auftreten!“


UNTERNEHMEN DER REGION