Seitenlogo
Christina Rotondo-Renken

Gemeindefest Iselersheim - 25jähriges Bestehen als selbständige Gemeinde ist der Anlass

Die Findorff-Kirche in Iselersheim mit dem daneben errichteten Pastorenhaus. Foto: eb

Die Findorff-Kirche in Iselersheim mit dem daneben errichteten Pastorenhaus. Foto: eb

Iselersheim (eb). Die Kirchengemeinde Iselersheim lädt zu einem Gemeindefest ein. Aus diesem Anlass möchte der Kirchenvorstand, sowie Kuratorium und Vorstand der Stiftung an das 25-jährige Bestehen als selbstständige Kirchengemeinde erinnern.
In den Räumlichkeiten der Kirche wird am Sonntag, 7. April, eine Kaffeetafel angeboten. Innerhalb dieses Rahmens trägt die Kirchenstiftung ihren Jahresbericht vor. Des Weiteren wird der Kirchenvorstand einen kurzen Rückblick auf die vergangenen 25 Jahre selbstständige Kirchengemeinde halten. Nach der Kaffeetafel werden um ca. 16 Uhr die Kinder des ev. Kindergartens „Schmetterlingswiese“ eine kleine musikalische Aufführung bieten. Darin auch die Vorstellung der Musikinstrumente, die von der Kirchenstiftung dem Kindergarten zur Verfügung gestellt wurden.
Das Fest beginnt um 15 Uhr. Um 17 Uhr gibt es zum Abschluss einen Gottesdienst, der von Pastorin Esther Ockhun gehalten wird. Sie wurde zur Vakanzvertreterin ernannt und begleitet seit Sommer 2018 die Kirchengemeinde und den Kirchenvorstand. Neben ihr als Hauptvertreterin kümmert sich Pastorin Dorothea Luber aus Hesedorf um den Bereich des Kindergartens und Pastor Florian Schwarz um den Konfirmandenunterricht. Trotz der Vakanz herrscht in der Kirchengemeinde eine gute Stimmung. Der angeschlossene Kindergarten „Schmetterlingswiese“ erfreut sich eines sehr guten Zuspruchs und es wird das ansprechende Engagement der Leitung des Kindergartens sehr gelobt.
Die Findorff-Kirche wurde 1957/58 erbaut. Seit 1965 gehörte sie zur selbstständig gewordenen Auferstehungsgemeinde Bremervörde-Iselersheim mit den beiden Kirchen in Iselersheim und im „Neuen Feld“ (seit 1965) in Bremervörde.
Die früher selbstständigen und seit 1974 zur Stadt Bremervörde gehörenden Moorgemeinden Hönau-Lindorf, Iselersheim, Mehedorf, Ostendorf und das Geestdorf Nieder-Ochtenhausen bilden seit dem 1. Januar 1994 eine eigenständige Kirchengemeinde. Sie nennt sich Kirchengemeinde Iselersheim, da sich an diesem zentral gelegenen Ort mit der Kirche und dem 1994 unmittelbar daneben errichteten Pastorenhaus das kirchliche Zentrum der Gemeinde befindet. 1999 wurde das Gemeindehaus durch einen An- und Umbau den modernen Anforderungen angepasst.
Namensgeber der Kirche ist der Moorkommissar Jürgen Christian Findorff (1720-1792).
Ende 2007 wurde dann offiziell die Kirchenstiftung gegründet, um die Kirche vor Ort wegen schwindender Finanzmittel zu sichern. „Kirche soll den Menschen nahe bleiben“ so eine Begründung des Engagements. „Nach zehn Jahren Arbeit hat sich das Stiftungskapital mehr als verdreifacht und die Stiftung hat aus ihren Erträgen bereits mehrere Male entscheidend helfen können“ so Kuratoriumsvorsitzender Karl-Heinz Imbusch und Vorstandsvorsitzender Reinhard Brünjes.


UNTERNEHMEN DER REGION