Seitenlogo
Ralf G. Poppe

Gänsehaut bei „Graceland“

Toller Retro-Sound trotz Handbruch eines Musikers

Das „Simon & Garfunkel“-Tribute Duo begeisterte im Logehuus.

Das „Simon & Garfunkel“-Tribute Duo begeisterte im Logehuus.

Hesedorf (rgp). Die Gäste im bereits seit Tagen völlig ausverkauften Logehuus waren begeistert, als das „Simon & Garfunkel“-Tribute Duo Graceland am Sonntagabend nach mehreren Zugaben ein hervorragendes Set beendete.

Dass die Melodien der amerikanischen Folk-Formation „Simon & Garfunkel“ auch lange nach der Trennung des Duos Paul Simon und Art Garfunkel noch Musikfans begeistern können, zeigten Thorsten Gary (als Stimme von Art Garfunkel) und Thomas Wacker (Paul Simon) aus dem Kraichgau mit ihrer Show.

 

Nah am Original, ohne komplett zu kopieren

 

Das Duo „Graceland“ hatte bereits im Februar 2019, beim ersten Gastspiel des Duos in Hesedorf, ein umjubeltes, 100 Minuten andauerndes Konzert gespielt und den Veranstaltungsort des Hesedorfer Heimatvereins an seine Grenzen stoßen lassen. Diesmal war es ebenso. „Das Konzert war bereits seit Dienstag/Mittwoch ausverkauft. So mussten leider Anfragen abgelehnt werden“, bestätigte Kassenwart Stefan Barnekow am Eingang zum Konzert auf Nachfrage. Diesmal wurde ab 20 Uhr zu „The Boxer“ vom Publikum mitgesungen, musikalisch die „Scarborough Fair“ bestiegen, bzw. 45 Minuten performt, bis es nach einer halbstündigen Pause mit „Hazy Shade Of Winter“ noch einmal bis um fast 22.45 Uhr an die Gitarren bzw. das Akkordeon ging. Thomas Wacker hatte sich leider kürzlich die Hand gebrochen, weshalb Thorsten Gary diesmal die „erste“ Gitarre spielen durfte, was ihm bislang - so scherzten die Beiden - immer verwehrt geblieben war.

Wunderbar untermalt von diesen Saitenklängen war der Abend jedoch primär dem zweistimmigen Gesang gewidmet, denn „Wacker & Gary“ ließen besonders die Harmoniegesänge der Originale bravourös erklingen. Die „Simon & Garfunkel“- Fans lauschten, wenn sie nicht gerade mitsangen, andächtig dem Wohlklang. Mit Respekt vor den großen Kompositionen reproduzierte das Kraichgauer Duo die großen musikalischen Momente der amerikanischen Vorbilder, bot hochwertige Interpretationen von z.B. „El Condor Pasa“, und erzählte als Ankündigung oft zu den Songs jeweils die Entstehungsgeschichten der interpretierten Lieder. Neben „The Sound of Silence“ erklangen nahezu allen großen Hits von „Simon & Garfunkel“.

Nach der eigentlichen Zugabe konnte Henry Fischer, der 1. Vorsitzende des Heimatvereins, die Musiker mit einem kleinen Geschenk zu einem weiteren Zugabe-Set überreden.

www.heimatverein-hesedorf.de

 


UNTERNEHMEN DER REGION