Seitenlogo
Mareike Kerouche

Eine Ära geht zu Ende - Paulus Chor verabschiedet sich nach 34 Jahren

„Eingeladen zum Fest des Glaubens“, bereicherte der Gnarrenburger Paules Chor unter der Leitung von Birgit Lackner ein letztes Mal den Gottesdienst zum Weltgebetstag der Frauen.  Foto: im

„Eingeladen zum Fest des Glaubens“, bereicherte der Gnarrenburger Paules Chor unter der Leitung von Birgit Lackner ein letztes Mal den Gottesdienst zum Weltgebetstag der Frauen. Foto: im

„Eingeladen zum Fest des Glaubens“, bereicherte der Gnarrenburger Paulus Chor unter der Leitung von Birgit Lackner ein letztes Mal den Gottesdienst zum Weltgebetstag der Frauen. Foto: im
Gnarrenburg (eb).Im September 1985 wurde von der damaligen Organistin Angela Martens der Gnarrenburger Kirchenchor mit zehn sangesfreudigen Mitgliedern gegründet. Es wurde an verschiedenen Gottesdiensten gesungen und bei Bedarf auch mal eine Ganztagsprobe eingeschoben. Highlight aber war das jährliche Konzert des Chores.
Probenwochenenden führten die sangesfreudige Gemeinschaft nach Rinteln, Emlichheim, Rastede und zur Thülsfelder Talsperre. Unvergessen die erste Chorfahrt nach Wien mit dem Auftritt im Rathaus. Es folgten Fahrten an den Bodensee, die Mosel, nach Prag und Erfurt.
Nach 19 Jahren Chorarbeit mussten im Oktober 2004 um die 65 Sänger/innen verschiedenen Alters, traurig von ihrer dynamischen Chorleiterin Angela Martens Abschied nehmen. Das geschah mit einem emotionalen Konzert unter dem Motto: „Die schönsten Lieder der letzten 19 Jahre“.
Nahtlos ging die Chorarbeit mit der Organistin und Chorleiterin Birgit Lackner weiter. Nach einer Phase des gegenseitigen Kennenlernens fand im Mai 2006 das erste Konzert unter ihrer Leitung statt. In den nächsten Jahren beteiligte sich der Chor an mehreren Kreiskirchenchortreffen in der Region. Probenwochenenden brachten sie nach Oese und Bad Bederkesa.
Etwas Besonderes war 2010 das Benefizkonzert zu Gunsten der Erdbebenopfer von Haiti. Der Gospelchor: „Power of Joy“, der Projektchor „Haiti“ und der Kirchenchor waren daran beteiligt und bildeten zusammen den „Mass Choir“ unter der Leitung von Simon Bellett. Ein voller Erfolg.
In Anlehnung an ihre schöne Kirche wurde der Name des Chores 2013 auf den Namen „Paulus Chor“ geändert. Anlässlich seines 30-jährigen Bestehens führte der Chor auf eine musikalische Reise rund um die Welt. Neben dem Gesang erklang das klassische Klavier, das peruanische Cajón, die aus den Anden stammende Panflöte, eine keltische Harfe und andere Rhythmusinstrumente.
2016 und 2018 folgten gemeinsame Konzerte mit dem befreundeten Chor aus Hüttenbusch, den „Moorpiepern“. Aufgrund fehlenden Nachwuchses und um sangesfreudigen Menschen das Singen im Chor näher zu bringen, wurden von Birgit Lackner verschiedene Projektchöre angeboten. Leider mit wenig Erfolg.
Es geht nun leider eine schöne Chorzeit mit viel Freude und Spaß am Singen zu Ende. Der Paulus Chor verabschiedet sich mit der musikalischen Unterstützung am Weltgebetstag 2019 von seiner Kirchengemeinde.


UNTERNEHMEN DER REGION