eb/lst

Der Trauer Raum geben

Farven (lst/eb). Seit dem 1. November betreibt die ausgebildete Trauerbegleiterin Renate Martens ihre „Praxis für Trauerbegleitung“ in Farven, Byhusener Straße 3, und bietet ab Januar neben der Einzelbegleitung auch eine Trauergruppe an.

Bilder
zur Bildergalerie

Der Wunsch, Menschen in schwierigen Lebenssituationen zu begleiten, ist eine Herzensangelegenheit von Renate Martens (59), die sich ehrenamtlich auch im Trauercafé Lichtblick in Selsingen engagiert, das einmal im Monat im Gemeindehaus stattfindet.
„Trauer ist die natürliche Reaktion auf einen erlittenen Verlust und spielt eine wichtige Rolle. Denn: Trauer wirkt als Heilungsprozess und gilt als menschliche Ressource“, sagt die nach den Richtlinien des BVT (Bundesverband für Trauerbegleitung e.V.) ausgebildete Trauerbegleiterin.
Dabei gehe es nicht allein um den Verlust eines nahestehenden Menschen, sondern auch um Verluste, wie das geliebte Haustier, den Wohnort, den Arbeitsplatz, nachlassende Fähigkeiten, Ideale und anderes mehr.
 
Für Trauerprozesse fehlt häufig Akzeptanz
 
Für Trauerprozesse fehle jedoch häufig die Akzeptanz in unserer Gesellschaft und als trauernder Mensch nehme man die Ungeduld und das Sich-Zurückziehen der Anderen wahr. Oft entstehe der innere Druck, vieles zu müssen, was von außen erwartet werde – loslassen, sich zusammenreißen, wieder nach vorne gucken. Dies seien nur ein paar, häufig gut gemeinte Ratschläge, die leider jeden gesunden Trauerprozess empfindlich stören, sagt Renate Martens.
Ihr Wissen darum, dass viele Trauernde in ihrem oft schwierigen Trauerprozess Unterstützung benötigen, habe sie bestärkt, Trauerbegleitung anzubieten. Und sie wisse auch aus eigener Erfahrung, wie wichtig es sei, in seiner Trauer nicht allein gelassen zu werden.
Ihr Angebot richtet sich an erwachsene Männer und Frauen. In ihrer Praxis bietet sie einen geschützten Raum für die Trauer. Denn Trauer brauche Zeit, Gehör und Nähe, Wertschätzung, Erinnerung, Achtsamkeit und Anerkennung des Schmerzes. Die Begleitung findet in Einzelsitzungen statt. Die Trauernden bestimmen das Tempo.
Neben den Sitzungen in der Praxis bietet Renate Martens bei Bedarf auch Hausbesuche und Onlineberatung an und begleitet auf Wunsch auch an die letzte Ruhestätte des Verstorbenen.
 
Trauergruppe ab dem 19. Januar
 
Ab dem 19. Januar 2022 soll es auch eine Trauergruppe geben, in der die Betroffenen ihre Trauer zeigen und über ihre leidvollen Erfahrungen gemeinsam sprechen können.
„Gemeinsam weinen, gemeinsam lachen, sich gegenseitig Halt geben und Kraft schöpfen für den nächsten Tag – Trauergruppen schenken Geborgenheit und neue Hoffnung“, sagt Renate Martens.
Zu erfahren, dass sie nicht in ihrer Trauer alleine seien, stärke viele Trauernde. Der Austausch untereinander und die Begleitung seien sehr wertvoll. Oft entstünden Freundschaften, die auch über die Trauergruppe hinausgehen.
Eine Anmeldung für die Teilnahme an der Trauergruppe ist bis zum 2. Januar 2022 erforderlich.
 
Informationen und Kontakt
 
Weitere Informationen gibt es unter www.trauerbegleitung-martens.de, unter der Telefonnummer 04762/317953 oder per Mail an renate.martens-tb@ewe.net.


UNTERNEHMEN DER REGION