Ralf G. Poppe

Das größte Bauprojekt der Stadt ist fertig

Bremervörde. Bis zu 120 Mitarbeiter*innen einer Baufirma haben seit April 2019 - auch in Corona-Zeiten am Schulzentrum gearbeitet, damit der Campus der Hauptschule - Findorff Realschule pünktlich zum Schulbeginn übergeben werden kann. Am vorherigen Mittwoch wurde der Gebäudekomplex offiziell eröffnet.
 
Bilder
zur Bildergalerie

Das neue Schulzentrum ist das größte Bauprojekt, dass sich die Stadt Bremervörde vom Volumen her je geleistet habe. Deshalb, und weil man auf den neuen Campus stolz sein dürfe, bedauere Bürgermeister Detlev Fischer, dass derzeit keine große Eröffnungsveranstaltung durchgeführt werden kann. Doch im Februar oder März, so hoffe Fischer, sollte in Absprache mit der Schule sowie der verantwortlichen Baufirma ein solches Fest mit einem Tag der offenen Tür nachgeholt werden können.
 
Kostenvolumen von 20 Millionen Euro
 
Neben den am Bau beteiligten Personen dankte der Bürgermeister explizit den Schüler*innen und der Elternvertretung, weil sie zusammen die großen Belastungen des Umbaus für den Schulbetrieb tragen mussten. Ein weiterer Dank ging an Dipl. Ing. Hauke Uphoff-Bartelds, dem Prokuristen und Leiter der Niederlassung Bremen von der ausführenden Aug. Prien Bauunternehmung, denn insgesamt hätte man das gesamte Bauvorhaben sehr ordentlich hinbekommen, auch wenn sich manchmal unterschiedliche Meinungen gegenübergestanden hätten. Bevor Uphoff-Bartelds dann den symbolischen Schlüssel zum Gebäudekomplex an Fischer übergab, bedankte auch er sich für das Vertrauen. Da vom ersten Spatenstich bis zum Umzug alles aus der Hand „seiner“ Firma realisiert wurde, konnten sowohl Zeit- als auch Kostenrahmen eingehalten werden. Das Bauvorhaben hatte netto ein Volumen von 20 Millionen Euro für 30 bis 35 Gewerke und alle Abstimmungen und Bemusterungen sind im zweiwöchentlichen Rhythmus erledigt worden. Die Corona-Pandemie sei nicht wirklich ins Gewicht gefallen, da 120 Leute auch währenddessen aktiv arbeiteten, während andere Berufe sich ins Homeoffice zurückgezogen haben. Uphoff-Bartelds ist sich sicher, dass auch die Schüler*innen sich in dem neuen Schulkomplex derart wohlfühlen, dass Vandalismus - anders als in Altbauten - im neuen Schulzentrum der Vergangenheit angehören dürfte.
 
Emotionen kochen über
 
Den Festreden schloss sich ein Rundgang durch die Räumlichkeiten der Schule an - es durften nicht nur Sekretariat und Lehrerzimmer, sondern auch Küchen, Aufenthalts-, Klassen-, Physik- und andere fachspezifische Räume besichtigt werden. Kurz vor dem Ende der ansonsten unaufgeregt feierlichen Runde - Bürgermeister Fischer, Stadträtin Dr. Fricke und Realschulleiterin Mursch hatten die Runde bereits verlassen - entluden sich plötzlich einige Emotionen. Das für solche Veranstaltungen übliche Friede-Freude-Eierkuchen kippte während der Begegnung eines die Bücherei einräumenden Lehrers mit einem Redakteur der BZ. Und es kam zum Eklat.
Der Lehrer war nicht nur sichtlich, sondern lautstark unzufrieden mit der Berichterstattung der Bremervörder Tageszeitung zur Verschiebung des Schulstarts und ging den Redakteur mit ungewöhnlich harschen Worten an. Als noch ein paar Lehrerinnen sich in das aufgebrachte Stimmengewusel einbrachten, wurde schnell klar: Das Lehrpersonal fühlte sich als verantwortlich für die Verzögerung des Schulstarts dargestellt. So als ob die Verzögerung dadurch zustande gekommen sei, weil die Lehrkräfte zu langsam einräumten. Eine Lehrerin kämpfte gar mit den Tränen.
Man merkte: Hier stehen viele unter Druck und die Lehrkräfte fühlen sich durch Corona ungewöhnlich stark in den Fokus der gesellschaftlichen Wahrnehmung gerückt. Ob nun falsch dargestellt oder gefühlt falsch dargestellt - Corona macht die Lehrtätigkeit nicht leichter und wenn man zusätzlich noch einen neues Schulgebäude einräumen muss, liegen die Nerven schneller blank, als man es von sich kennt. Oder positiv ausgedrückt: Die Reaktionen der Beteiligten zeigen, mit wie viel Herzblut und Engagement sie bei der Sache sind. Mittlerweile sollte die Freude über das schöne, neue Schulzentrum jedoch überwiegen. Die neuen Fenster lassen sich bestimmt alle problemlos öffnen.


UNTERNEHMEN DER REGION