eb

Authentisch und emotional

Bremervörde (eb). Ben Moske Band will Konzerteinnahmen an Flutopfer spenden.

Bilder
zur Bildergalerie

Das 4. Gartenkonzert des Bremervörder Kultursommers wurde am vergangenen Wochenende von Andreas von Glahn eröffnet, der sich für die gute Zusammenarbeit mit der Natur- und Erlebnispark Bremervörde GmbH und die Unterstützung durch die Stiftung der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde bedankte.
Pünktlich um 18 Uhr begrüßten dann die fünf Musiker der Ben Moske Band das Publikum und man konnte ihnen noch vor dem ersten Ton ansehen, dass es gut tat, nach so langer Zwangspause wieder auftreten zu können. Direkt im ersten Set des Abends wurde klar, warum die Ben Moske Band als Bereicherung für die Musikszene gelten muss. Wunderbar gefühlvolle Songs, für die das Genre „Country& Folk“ zu klein gedacht wäre, erzählen musikalisch perfekt umgesetzt Geschichten, die die Musiker in ihrem Leben bewegt haben. Sowohl der für Bandkollegin und Ehefrau Lilly Moske geschriebene Song „Till The End Of Time“ und der Titelsong des gleichnamigen Albums „Traveller“ begeisterten durch Authentizität und Emotionen. Spontanen Szenenapplaus gab es für ein Gitarrensolo von Anna Merz.
Bevor die Gäste in die Pause gingen, griff Frontmann Ben Moske das aktuelle Thema Flutkatastrophe auf und erklärte, dass mit den Einnahmen der beim Konzert verkauften CDs und Merchandise-Artikel die Betroffenen vor Ort unterstützt werden.
Sehr berührend wurde es, als Ben Moske den Song „Friend Of Mine“, welcher seinem Großvater gewidmet war, anstimmte. Hier bewies die Ben Moske Band, bei der auch Schlagzeuger Arne Suter und Bassist Marcel Marcus auf keinen Fall unerwähnt bleiben dürfen, ihr Gespür dafür, das Publikum binnen kürzester Zeit zu fesseln.


UNTERNEHMEN DER REGION