Ralf G. Poppe

Abnehmen zur Immunstärkung: Der ANZEIGER startete vierwöchigen Selbsttest

Bremervörde. Unser Autor Ralf G. Poppe nahm an einer vierwöchgen Studie des Gesundheitszentrums Bremervörde teil.

Bilder
Unser Autor im Fitness-Selbsttest.  Foto: rgp

Unser Autor im Fitness-Selbsttest. Foto: rgp

Der deutsche Philosoph Arthur Schoppenhauer hat bereits vor ungefähr 200 Jahren bemerkt, dass die Gesundheit nicht alles ist. Doch ohne die Gesundheit sei alles nichts, wird er oft richtig zitiert. Was lag also in dieser besonderen Zeit näher, als einmal einen Selbsttest zu machen, um den Blick auf die eigenen Möglichkeiten zu richten? Unser Autor Ralf G. Poppe hat den Versuch gewagt.
Noch bis zum 31. August sucht das Gesundheitszentrum von Bianca Burfeindt in Bremervörde untrainierte Interessent*innen ab dem 25. Lebensjahr, die an der bundesweiten Studie „Aktives Abnehmen zur Immunstärkung“ teilnehmen. In Kooperation mit der GfBE (Gesellschaft für Bewegungs- und Ernährungsanalysen) und der myline Zentrale soll bewiesen werden, dass durch gesunde Ernährung und Krafttraining, neben einem Gesamtgewichtsverlust auch das viszerale Fett, also das Fett am Bauch sowie an den inneren Organen, reduziert wird. Und somit das Immunsystem gestärkt wird. Zur Studie gibt es ein Begleitheft, in dem ein Essensplan für die vier Wochen andauernde Analyse empfohlen wird, um das viszerale Bauchfett zu reduzieren. Weiterhin gibt es für jede Woche ein entsprechendes Studienvideo. Soweit die Theorie.
 
Gleich am Tag nach der Ankündigung des Studienbeginns im ANZEIGER vom 14. Juni hatten sich bereits circa 25 Personen, größtenteils weiblichen Geschlechts, im Bremervörder Gesundheitszentrum angemeldet, um die Studie zu begleiten.
 
Die Praxis stellte sich wie folgt dar: Unsere Testperson (der Autor dieser Zeilen) wog zum Beginn des Tests bei einer Größe von 174 cm 79,3 Kilogramm. Das entspricht einem leichten Übergewicht. Die Skelettmuskelmasse befand sich bereits im Normalbereich, die Körperfettmasse war überhöht. Fortan wurde an drei Tagen (hier Montag, Mittwoch, Freitag) pro Woche an den acht Geräten des Milon-Gesundheitszirkels trainiert.
Sechs Geräte stärken in zwei Durchgängen jeweils eine Minute die Arm, Bein- und Bauchmuskulatur, lediglich auf dem „Fahrrad“ und dem „Walker“ sind jeweils vier Minuten zu absolvieren. Dabei sollte die Pulsfrequenz 170 nicht übersteigen – im Selbsttest zeigte diese Frequenz Werte um 110 an, lediglich beim Fahrrad (+-120) sowie beim Walker (+- 140) waren diese Werte höher. Der Zeitaufwand pro Tag beträgt somit aufgerundet 35 Minuten. Wartezeiten sind im Selbsttest nicht angefallen, weil eben alle Geräte optimal aufeinander abgestimmt sind.
 
Bereits bei der zweiten InBody-Messung nach sieben Tagen hatte der Körper 900g Gewicht abgenommen. Obwohl nicht das Körperfett, sondern die Muskeln an Gewicht verloren hatten – was jedoch ganz normal ist. Nach 14 Tagen waren weitere 900 Gramm an Gewicht weg. Die Fitnessbewertung lag bei 74%. Nach drei Wochen zeigte diese Bewertung jedoch bereits 76% an. Trotz einer weiteren Gewichtsabnahme von 800 Gramm hatte die Muskelmasse nun erstmals zugenommen. Man fühlt(e) sich zusehends fitter, und das Körpergewicht befand sich erstmals im Normalbereich. Der Fettleibigkeitsgrad war von 118 auf 115% gesunken. Die Körperfettmasse hatte sich von 18,5 kg auf 17,4 kg reduziert. Was durchaus als Erfolg bezeichnet werden darf.
 
Da es jedoch nicht leicht ist, täglich ausschließlich mindestens zwei Liter stilles Wasser zu trinken, wurde in der vierten Woche einmal individuell getestet, wie sich der Körper abseits der Studie entwickelt, wenn man etwas sündigt – in diesem Fall eine 0,33L Flasche Cola mit einer reichlich ausgiebigen indischen Mahlzeit am Sonntag. Da die Testreihe an einem Mittwoch gestartet war, wurde abschließend auch an einem Mittwoch analysiert. Das Körpergewicht hatte sich zwar dennoch so eingependelt, dass es sich weiterhin im Normalbereich befindet – Übergewicht wurde (noch) nicht (wieder) angezeigt. Die Fitnessbewertung ging jedoch wieder auf 74% zurück, obwohl das Körpergewicht abschließend 76,2 kg betrug.
 
Fazit: Trotz allem insgesamt 3 KG abgenommen! Jedoch sehr viel an „Wohlfühlstimmung“ hinzugewonnen – inklusive der kleinen Sünde. Die Studie läuft noch bis zum 31. August. Das heißt, Interessent*innen müssen bis zum 31. August mit ihrer Studie begonnen haben. Weitere Informationen unter www.gesundheitszentrum-burfeindt.de.


UNTERNEHMEN DER REGION