Ralf G. Poppe

3,7 Millionen für die Feuerwehr

Hesedorf. Ehrenamtlichen Retter freuen sich über zwei Tragkraftspritzen, ein Tragkraftspritzenfahrzeug und ein Mannschaftstransportfahrzeug.

Bilder
Bürgermeister Detlev Fischer (re.) übergab gemeinsam mit  Ratsmitglied Werner Schröder (3. v. li.) und der Erste Stadträtin Dr. Silke Fricke (Mitte) die Gerätschaften an die Feuerwehrleute.

Bürgermeister Detlev Fischer (re.) übergab gemeinsam mit Ratsmitglied Werner Schröder (3. v. li.) und der Erste Stadträtin Dr. Silke Fricke (Mitte) die Gerätschaften an die Feuerwehrleute.

Wie wichtig eine gut ausgerüstete Feuerwehr ist, zeigt sich derzeit in den Bundesländern, in denen die Flutkatastrophe verheerende Folgen hinterlassen hat. Auch Bremervördes Bürgermeister Detlev Fischer kam in der vergangenen Woche nicht umhin, das Unglück zu thematisieren.
Fischer erinnerte bei seiner Ansprache zur „ersten“ Gruppenübergabe von Fahrzeugen und Gerätschaften, die in den letzten eineinhalb Jahren für die hiesige Feuerwehr beschafft worden waren, daran, wie wichtig es gerade in Zeiten von Corona bzw. Umweltkatastrophen sei, in den Katastrophen- und Brandschutz zu investieren. Deshalb sei er sehr froh, dass die Stadt Bremervörde diesbezüglich von 2015 bis heute insgesamt 3,7 Millionen Euro investieren konnte.
 
Strukturiert und gut ausgebildet
 
Weiterhin lobte der Bürgermeister die gut strukturiert und ausgebildete Feuerwehr der Ostestadt, bevor er sich bei allen elf dazugehörenden Ortsfeuerwehren sowie bei den verantwortlichen Leitern, Brandmeistern bzw. zuständigen Mitarbeiter:innen der Stadtverwaltung bedankte. Anschließend wurde der obligatorische Schlüssel für die neuen Einsatzfahrzeuge offiziell von ihm an den Stadtbrandmeister Nils Schwarz übergeben. Schwarz gab den überdimensionalen Schlüssel umgehend an die Ortsbrandmeister weiter. „Ich möchte euch darum bitten, dass ihr die Fahrzeuge und Tragkraftspritzen genauso gut pflegt, wie ihr das mit den Vorgängern gemacht habt“, bat Schwarz „seine“ Feuerwehrleute, denn die alten Tragkraftspritzen hatten Dank der guten Pflege 50 Jahre gehalten.
 
Kosten
 
Die Kosten für die neuen Geräte und Fahrzeuge bezifferte Schwarz mit 102.417 Euro für den TSF der Hönau-Lindorfer Ortswehr, 43.000 Euro für den „Hesedorfer“ MTF, 14.735 Euro bzw. 15.140 Euro für die Tragkraftspritzen der Ortsfeuerwehren in Ostendorf bzw. Minstedt. Dem stünden Einnahmen für abgegebene Gerätschaften von 8.650 Euro (TSF) bzw. 3.200 Euro (MTF) 422 Euro (Ostendorf) und 440 Euro (Minstedt; Motor VW Käfer) gegenüber.
Schwarz betonte, dass mit den Anschaffungen nun weitere wichtige Bausteine im Konzept der Feuerwehr Bremervörde abgearbeitet worden seien, die mit Verwaltung und Politik beschlossen wurden. Auch verlieh er der Hoffnung Ausdruck, dass die Zusammenarbeit mit dem künftigen Bremervörder Bürgermeister ebenso gut verlaufen dürfe.
 
Ausstattung
 
Neben der Norm-Ausstattung wurden mit dem neuen Fahrzeug für die Ortsfeuerwehr in Hönau-Lindorf zudem Gerätschaften beschafft, um auch Hilfeleistungseinsätze im eigenen Zuständigkeitsbereich selbstständig abarbeiten zu können. Das neue TSF ist mit einem Stromaggregat, einer Tauchpumpe, Beleuchtungsgerät sowie mit einer Kettensäge ausgestattet. Ein weiterer Beleuchtungssatz wurde von den „Hönauern“ mit eigenen Mitteln beschafft.
Das neue MTF wurde als ziviles, gebrauchtes Fahrzeug erworben und dann zum Einsatzfahrzeug umgebaut. Das Fahrgestell (Mercedes Sprinter) wurde von einem ortsansässigen KFZ-Händler beschafft, und -wie auch das TSF- durch ein Unternehmen aus Rehden umgebaut. Die Feuerwehr-Schriftzüge wurden ebenfalls von einer Bremervörder Firma angebracht. Damit konnte ein Großteil der Aufträge im Zuge der Neuanschaffungen im Stadtgebiet vergeben werden. Die beiden neuen portablen Feuerlöschpumpen (PFPN Normaldruck 10-1500) fördern 1500 Liter bei 10 Bar pro Minute.
www.ffw-brv.de


UNTERNEHMEN DER REGION