lst

3.340 Euro für die Tafel

Bremervörde (lst). Der Erlös des Crowdfunding-Projekts der Volksbank Osterholz Bremervörde wurde jetzt in Bremervörde übergeben.

Bilder
zur Bildergalerie

Von April bis August lief das Crowdfunding-Projekt „Die Volksbank bittet zur Tafel“. Insgesamt spendeten dabei 111 Spender in den Landkreisen Osterholz und Rotenburg 6.215 Euro, die Stiftung der Volksbank gab noch einmal 4.615 Euro dazu, sodass am Ende 10.830 Euro für die fünf Tafeln in der Region zusammenkamen.
„Wir können jeden Euro gebrauchen“, betonte Udo Driftmann, Leiter der Tafel in Bremervörde. Er nahm jetzt von den Volksbank-Vertretern Jan Mackenberg und Sascha Ringe einen symbolischen Scheck über 3.340 Euro entgegen. Das Geld soll für den laufenden Betrieb am Standort Bremervörde und der Außenstelle in Gnarrenburg verwendet werden. Die jährlichen Betriebskosten belaufen sich auf rund 25.000 Euro im Jahr, rechnet Driftmann vor.
 
Mehrkosten durch Pandemie
 
Seit Beginn der Pandemie seien einige Mehrkosten entstanden, zum Beispiel durch die Anschaffung von Spuckschutzwänden oder dem Kauf von Desinfektionsmittel. Zudem seien durch den Ausfall nahezu aller Veranstaltungen wichtige feste Spendeneinnahmequellen weggebrochen, so Driftmann.
Insgesamt hätte die Tafel aber die Zeit einigermaßen schadlos überstanden. Die Kundenzahlen seien ebenfalls gleich geblieben. Ein Anstieg sei nicht zu verzeichnen gewesen.
„Das Geld kommt hier bei den Richtigen an“, sind sich Jan Mackenberg und Udo Ringe sicher. Ziel der Crowdfunding-Aktion sei es gewesen, die Aufmerksamkeit auf die wichtige Arbeit zu lenken, die die Ehrenamtlichen hier leisten.
 
30 Ehrenamtliche
 
In Bremervörde und Gnarrenburg sind insgesamt 30 Tafelhelfer*innen tätig, die meisten von ihnen sind Frauen und älter als 70. So wie Hannelore Meyer (77), die bereits seit zehn Jahren zum Team gehört und viel Spaß an ihrem Job hat.
 
Kräftige Unterstützung gesucht
 
Tafel-Leiter Udo Driftmann ist froh, dass er ein so zuverlässiges und tolles Team hat. Es würde sich aber auch über die Unterstützung von mehr jüngeren, kräftigen Männern freuen, denn die Arbeit bei der Tafel sei teilweise körperlich anstrengend, weil zum Beispiel Kisten vom Lagerraum über eine Treppe in den Verkaufsraum getragen werden müssen.
 
Lebensmittel aus Supermärkten
 
Die Lebensmittel stammen überwiegend von Supermärkten aus der Region sowie aus dem Zentrallager in Bremen. Zugekauft werden Lebensmittel grundsätzlich nicht, betont der Tafel-Leiter.
Die Tafel, die sich in Trägerschaft des Tandem-Vereins befindet, steht grundsätzlich allen Bürger*innen offen, die über ein Einkommen verfügen, das nicht über den gültigen Bemessungsgrenzen für Sozialleistungen liegt.
Anspruchsberechtigte Bezieher von Sozialleistungen sind Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe und Grundsicherung.
Unter Vorlage der entsprechenden Nachweise sowie des gültigen Personalausweises erhalten Anspruchsberechtigte einen sogenannten Tafel-Ausweis und weitere Informationen darüber, wann und wie das Angebot der Tafel genutzt werden kann.
Öffnungszeiten am Standort Bremervörde, Bremer Straße 35: Dienstag 15 bis 17 Uhr und Freitag 13 bis 15 Uhr
Öffnungszeiten am Standort Gnarrenburg, Herrmann-Lamprechtstr. 1: Donnerstag 13.30 bis 14.30 Uhr.
 
Außenstelle geschlossen
 
Die Außenstelle Gnarrenburg ist aufgrund des Corona-Ausbruchs in der Gemeinde am kommenden Donnerstag, 22. Oktober, geschlossen. Die Maßnahme diene dem Schutz der Mitarbeiter*innen, so Udo Driftmann.


UNTERNEHMEN DER REGION