Nadine Schilling

Kann man mit der neuen Casino-Lizenz noch in Online-Casinos spielen?

Bilder

Foto: Pixabay

 

Lange Zeit sorgte die Rechtslage im Bereich der Online-Casinos für Verwirrung. In Deutschland war das Online-Glücksspiel eigentlich nicht legal. Dennoch gab es zahlreiche Online-Casino Anbieter, bei denen um echtes Geld gespielt werden konnte, da gemäß der europäischen Rechtsprechung Dienstleistungsfreiheit herrscht. Seit Juli 2021 ist nun der neue Glücksspielstaatsvertrag gültig und mit ihm ist auch das Online-Glücksspiel in Deutschland legal.

 

Legales Online-Glücksspiel in Deutschland

Nach langen Verhandlungen haben sich am 01.07.2021 alle 16 Bundesländer auf den Umgang mit Online-Glücksspiel geeinigt. Der Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV) gibt dabei die Regelungen vor, die Online-Casino Anbieter einhalten müssen, um eine deutsche Lizenz zu erhalten.

Ziel des GlüStV ist es den Jugend- und Spielerschutz zu gewährleisten. Darüber hinaus soll er sicherstellen, dass die Glücksspiele ordnungsgemäß durchgeführt werden und, dass die Spieler sicher sind vor betrügerischen Machenschaften. Durch regelmäßige Kontrollen soll Manipulation, Betrug, Spielsucht und Kriminalität in der Glücksspielbranche vorbeugt werden, damit alle Spieler ein sicheres Spielerlebnis genießen können.

Vor der in Kraft treten des GlüStV, gab es lediglich in Schleswig-Holstein offizielle deutsche Glücksspiellizenzen. Durch das neue Gesetz können nun bundesweit Anbieter von Online-Casinos eine deutsche Lizenz erhalten. Da es keine Begrenzungen in Bezug auf die Vergabe von Konzessionen gibt, werden dadurch faire Wettbewerbsbedingungen geschaffen, die für alle Marktteilnehmer nach gleichen Bedingungen gelten.

 

Online-Glücksspiel in Casinos mit deutscher Lizenz

Mit der Legalisierung des digitalen Glücksspiels ist nun das Spielen bei Anbietern mit deutscher Lizenz möglich. Durch den Glücksspielstaatsvertrag gibt es jedoch einige Einschränkungen und Vorgaben, die von Spielern und Anbietern einzuhalten sind.

Dazu gehört beispielsweise auch die Einschränkung des Spielangebots. Tischspiele wie Blackjack, Roulette und Baccara gehören in Casinos mit deutscher Lizenz nicht mehr zu den verfügbaren Spielen. Auch Live-Casino-Spiele wurden von der Angebotsliste der Online-Casinos mit deutscher Lizenz gestrichen.

Darüber hinaus gibt es, um die durch das neue Gesetz festgelegten Ziele des Spielerschutzes und insbesondere auch die Spielsuchtbekämpfung zu unterstützen, ein Einzahlungslimit für alle Spieler, die in Online-Casinos mit deutscher Lizenz spielen. Dieses monatliche Limit liegt bei 1.000 €. Darüber hinaus können die Spieler keine Einzahlungen mehr vornehmen. Ebenfalls im Sinne dieser Ziele ist auch die zentrale Sperrdatei OASIS, welche alle Sperrungen von Spielern zentral regelt. Dadurch werden Spieler, die sich selbst sperren lassen, um Abstand vom Online-Glücksspiel zu gewinnen, bei allen Online-Casinos mit deutscher Lizenz gesperrt.

Auch die virtuellen Automaten sind von den Vorgaben des Glücksspielstaatsvertrags betroffen. So kann pro Spin nur noch maximal 1 € gesetzt werden und zwischen jeder Umdrehung ist eine 5-sekündige Pause verpflichtend.

Das Spielen in Online-Casinos mit deutscher Lizenz ist also auf jedem Fall möglich. Die durch den Glücksspielstaatsvertrag festgelegten Vorgaben und Einschränkungen sollen das Spielen im Online-Casino lediglich sicherer machen und zur Bekämpfung von Spielsucht beitragen.

 

Kritik am Glücksspielstaatsvertrag

Doch die Legalisierung des virtuellen Glücksspiels in Deutschland und die neuen Vorgaben, um die Sicherheitsstandards durchzusetzen, treffen nicht nur auf Zuspruch. Besonders mit Blick auf den Datenschutz in Bezug auf die Sperrdatei OASIS und das allgemeine Melderegister wird Kritik laut, da alle Spieler erfasst und jede Zahlung überwacht wird.

Kritiker befürchten auch, dass durch die strengen Verbote im Bereich der klassischen Tisch- und Live-Casino-Spiele viele Spieler weiterhin bei Online-Casinos ohne Lizenz spielen. Online-Casinos mit einer Lizenz aus dem EU-Ausland wie beispielsweise Malta oder Curaçao werden als Online-Casinos ohne Lizenz bezeichnet und bieten weiterhin das komplette Spielangebot an. Diese unterliegen nicht den Auflagen der deutschen Lizenz, sind aber nach wie vor jederzeit erreichbar und stehen damit in direkter Konkurrenz zu den Online-Casinos mit deutscher Lizenz. Nähere Informationen zu diesen Anbietern sind unter onlinecasinosohnelizenz.com zu finden. Daher ist es höchst unwahrscheinlich, dass deutsche Spieler, die bereits vorher bei diesen Anbietern gespielt haben, nun zu einem Online-Casino mit deutscher Lizenz wechseln.

Auch die grundsätzliche Legalisierung des virtuellen Glücksspiels wird von Experten kritisiert. Trotz der Kontrollmechanismen, die durch den GlüStV etabliert wurden, ist der Zugang zum Online-Glücksspiel nun erleichtert. Daher kam unter Kritikern die Frage auf, ob die Legalisierung nicht das falsche Zeichen war, um das offiziell erklärte Ziel des GlüStV, die Glücksspielsucht einzudämmen, zu erreichen.

 

Fazit

Das virtuelle Glücksspiel ist auch bei Online-Casinos mit einer deutschen Lizenz möglich. Doch diese Casinos unterliegen einigen Regelungen, von denen viele Spieler nicht begeistert sein dürften. Daher sind viele Spieler vermutlich froh darüber, dass auch das Spielen in Online-Casinos mit nicht-deutscher Lizenz weiterhin möglich ist. Denn in diesen Online-Casinos gelten die Regelungen, die mit der deutschen Lizenz verbunden sind, nicht. Einzahlungslimits, eingeschränkte Spielangebote oder Melderegister sind mit Sicherheit gut gemeinte Maßnahmen, doch wirken im Kampf um die Gunst der Spieler nicht unbedingt verlockend.


UNTERNEHMEN DER REGION