Nadine Schilling

Die neue 2. Liga - Wer spielt um den Aufstieg?

Bilder

Auch in der zweiten Liga werden die Karten über den Sommer neu gemischt. Einige Teams konnten ihren Traum vom Aufstieg in die erste Liga in der letzten Spielzeit nicht verwirklichen. Einmal mehr stellt sich nun die Frage, ob die großen Ziele in der nächsten Saison in die Tat umgesetzt werden können. Wir werfen in diesem Artikel einen Blick auf drei Favoriten, die dabei gerne ihren Hut in den Ring werfen würden.

Ein günstiges Aufstiegsjahr?


Gleich zu Beginn lohnt es sich, einen Blick auf die Vorzeichen eines Aufstiegs im kommenden Jahr zu werfen. Die nun abgelaufene Spielzeit wurde im Vorfeld als die beste zweite Liga aller Zeiten bezeichnet. Der Grund dafür war, dass an der Spitze Schwergewichte wie Schalke 04, der SV Werder Bremen und der HSV standen. Nun stellt sich natürlich die Frage, ob es für die Klubs im kommenden Jahr leichter sein wird, ihren Traum vom Aufstieg in die Tat umzusetzen.

Tatsächlich scheint das Feld der Favoriten weniger klar abgesteckt zu sein. Das zeigt ein Blick auf die Quoten der Buchmacher, die schon jetzt Wetten auf die Aufsteiger im nächsten Jahr anbieten. Mit einer neuen Anmeldung bei einem Buchmacher ist es sogar möglich, einen
Sportwetten Bonus ohne Einzahlung zu erhalten. Dieses Guthaben könnte zum Beispiel eingesetzt werden, um die eigene Einschätzung für die kommende Saison mit der Abgabe einer Wette zu verbinden.

Arminia Bielefeld


Die Arminia konnte in ihrem ersten Jahr in der Fußball Bundesliga beweisen, dass sie das Zeug zu einem Erstligisten hat. Der sportliche Einbruch folgte in der zweiten Spielzeit im Oberhaus, die immer wieder als die schwerste bezeichnet wird. Nun wird es für den Klub darum gehen, die Abgänge zu kompensieren, die der Abstieg mit sich gebracht hat. Insbesondere im Tor muss nach dem Abgang von Ortega eine neue Nummer eins gefunden werden. Noch ein Jahr Teil des Grundgerüsts wird die Vereinsikone Fabian Klos sein. Dessen Vertrag wurde unlängst um eine weitere Spielzeit verlängert.

Der 1. FC Nürnberg


Auch der 1. FC Nürnberg konnte sich im Laufe der
letzten Saison kleine Hoffnungen auf den Aufstieg in die erste Liga machen. Doch eine schwache Rückrunde sorgte dafür, dass man unter dem Strich nicht über Platz 8 hinauskam. Zu diesem Zeitpunkt standen bereits eine Reihe von Abgängen fest, für die Ersatz gefunden werden muss. Insgesamt verfügt Trainer Robert Klauß aber über einen jungen Kader mit viel Potenzial für weitere Entwicklung. Auch aus dem Grund blicken die Fans hoffnungsvoll auf das nächste. Jahr.

Der FC St. Pauli

Ganz ähnlich sind die Karten auch beim FC St. Pauli gemischt. Erst kurz vor Schluss war klar, dass
der Kiezklub es in diesem Jahr nicht schaffen würde, den Traum von der ersten Liga zu verwirklichen. Einzelne Stützen der Mannschaft haben sogar schon ihren Abschied verkündet, wie zum Beispiel Mittelfeldspieler Finn Ole Becker. Hier stellt sich die Frage, wie gut die Abgänge kompensiert werden können, um in der nächsten Saison wieder ganz oben an der Spitze angreifen zu können. Die Voraussetzungen dafür sind in jedem Fall vorhanden.


UNTERNEHMEN DER REGION