Anja Kalski

Blockchain-Analyse: BTC- und ETH-Transaktionen nachverfolgen

Bilder

Foto: Andre Francois McKenzie by unsplash

In der Entstehung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sahen viele, auch Betrüger, ihres Chance gekommen, kriminelle Machenschaften zu betreiben.

Sie unterscheiden sich von Papiergeld und herkömmlichen Zahlungsmittel, und Zahlungen per Tokens können nicht so leicht nachverfolgt werden. Das liegt an der Anonymität, die Kryptowährungen bieten, da keine Dritten vorhanden sind, um Identität und persönliche Daten zu prüfen. Stattdessen wird alles im Blockchain-Netzwerk aufbewahrt, ohne dass eine präzise Identität angegeben ist.

Es gibt nun viele Firmen, die Blockchain-Analysten einstellen. Es handelt sich dabei um eine Methode, um User zu finden und herauszufinden, welche Transaktionen sie tätigen und an wen. Solche Dienstleister sind zahlungspflichtig und werden allgemein eingesetzt, um illegale und kriminelle Aktivitäten in der Blockchain aufzuspüren.

Obwohl Kryptowährungen auch zweckentfremdet werden können, sind Methoden entstanden, um alle Arten von sittenwidrigen Transaktionen aufzuspüren und so einem Missbrauch der Technik vorzubeugen.

Es steht außer Frage, dass es für diese Firmen kein Leichtes war, die nötigen Methoden zu entwickeln. Vorher war es nämlich unmöglich, solche Transaktionen aufzuspüren. Das heißt, dass Kryptowährungen doch nicht ganz so sicher sind.

Es steht fest, dass Blockchain-Analysen eine Methode sind, die von einigen Firmen eingesetzt wird, um User oder Einzelpersonen aufzuspüren, die legale oder illegale Käufe mit Kryptowährungen tätigen.

 

Warum setzt man Blockchain-Analysten ein?

Theoretisch können Blockchain-Analysten jeden finden, der mit irgendeinem Token in der öffentlichen Blockchain eine Transaktion durchgeführt hat. Zudem sollen so auch alle Aktivitäten unterbunden werden, die sich außerhalb des gesetzlichen Rahmens bewegen.

Blockchain-Analysten ermöglichen es Firmen, die Daten von Personen herauszufinden, die bestimmte Transaktionen getätigt haben. Zudem garantiert dies eine größere Vertrauenswürdigkeit für die User, da man so besser weiß, an wen das Geld eigentlich genau geht.

Es sei erwähnt, dass durch Einsatz von Blockchain-Analysten viele User herausfinden konnten, wohin ihre Zahlungen tatsächlich gehen. Auch der Staat und private Formen setzen Blockchain-Analysten ein, um herauszufinden, welche User diese Technologie missbrauchen.

 

Wie führt man Blockchain-Analysen durch?

Blockchain-Analysen beruhen auf der Verwendung der transaktionalen Hash-Funktion, um die persönlichen Daten eines Users herauszufinden. Mehr darüber erfahren Sie auf the bitcoin code login.

Eine der bekanntesten Hash-Funktionen ist SHA-256, die im Bitcoin-Protokoll enthalten ist. Sie wird bei fast allen sich bietenden Gelegenheiten zur Codierung von Daten verwendet. Dank ihr können aber auch Transaktionen innerhalb der Blockchain nachverfolgt werden, entweder über Wallet-Adressen oder Beträge.

Darüber hinaus kann ebendiese Funktion auch dazu eingesetzt werden, um eine lange Kette von Transaktionsdaten zu kürzen, in eine kurze umzuwandeln und eine einzigartige ID für jede Transaktion zu erstellen. Durch Anwendung der SHA-256-Funktion können also alle gefundenen Daten identifiziert und geordnet werden.

Die Userdaten in der Blockchain zu finden kann wiederum sehr einfach sein, da bei einer Zahlung diese einen Zahlungsprozessor durchlaufen muss, in welchem die persönlichen Daten des Users wie Name und Kontoinformationen enthalten sind.

 

Firmen, die Blockchain-Analysen durchführen

Derzeit arbeiten eine ganze Reihe von Firmen mit Blockchain-Analysten zusammen. Das liegt daran, dass es für einige Staaten sehr wichtig scheint, eine gewisse Kontrolle über Kryptowährungen zu bewahren.

Blockchain-Analysen sind aber bei Weitem nicht so einfach, wie sie scheinen, da oft vermischte Daten in den Aufzeichnungen gefunden werden, was eine Analyse deutlich erschwert.

Dennoch sind neue Methoden im Entstehen begriffen, um Datenabfragen und Blockchain-Analysen noch einfacher zu machen.

Zudem streben diese Firmen nicht nur danach, neue, praktischere Mittel zu schaffen, sondern auch, neue Analyse-Tools mit höherer Leistungsfähigkeit für wirtschaftliche, forensische und andere Anwendungsgebiete zu schaffen.

Erwähnenswert ist auch, dass Firmen wie Chainalysis und Santiment ebenfalls ihre eigenen Blockchain-Analyse-Tools geschaffen haben, sei es in Zusammenarbeit mit dem Staat oder mit anderen Projekten. Zudem hat letztens ein Startup namens Cipher Trace ein Tool zur Verhinderung von Geldwäsche namens AML herausgebracht.

Das Aufkommen von Blockchain-Analysten wird viele Probleme im Zusammenhang mit BTC, ETH, XMR und anderen digitalen Währungen verhindern können.  


UNTERNEHMEN DER REGION