Janine Girth

Strong Vikings Run - Zwei Hülseberger am Start

Bilder
Christopher Gevatter (li.) und Felix W. aus Hülseberg.  Foto: eb

Christopher Gevatter (li.) und Felix W. aus Hülseberg. Foto: eb

Hülseberg (eb). Mit einer extremen Herausforderung begann das Sportwettkampfjahr für Christopher Gevatter und Felix W. von der Sport-Gemeinschaft Hülseberg. Waren beide Sportler bisher in der Kickboxsparte der SGH erfolgreich am Start, Gevatter zudem als Spartenleiter, machten sie nun ihre ersten Crosslauferfahrungen.
Die Kickboxsparte bietet seit Anfang des Jahres auch Crosstraining an und das Interesse steigt merklich. Wer also Lust auf eine extreme Herausforderung hat, kann sich gern bei Christopher Gevatter unter chgevatter@aol.com melden.
Doch zurück zum Strong Viking Run in Fürstenau bei Osnabrück. Das ehemalige Militärgelände hat alles zu bieten, was ein richtiger Hindernislauf braucht - schlammige, nasse Passagen, weiche Sandpfade, die einem das Laufen erschweren und eine tolle Landschaft. Christopher Gevatter und Felix W. konnten zwischen drei Schwierigkeitsstufen wählen, entweder sieben („Lightning“), 13 („Warrior“) oder 19 Kilometer („Beast“). Letztlich entschieden sich die beiden für die mittlere Strecke mit 30 Hindernissen. Der Fantasie der Hindernisse in Fürstenau waren keine Grenzen gesetzt. Es galt Gräben, Anstiege und viele weitere nordisch angehauchte Hürden zu überwinden. Die wohl einzige Beständigkeit, die beinahe alle Hindernisse teilten, waren Schlamm, Matsch und jede Menge Dreck.
3.500 Teilnehmer waren am Start. Mit insgesamt 1.400 Frauen konnten die Veranstalter einen bemerkenswert hohen Anteil von 40 Prozent verbuchen und wurden darin bestätigt, dass ihr Lauf nicht nur beim männlichen Geschlecht auf Gefallen stößt.
Nach selbst gestoppten 2 Stunden und 5 Minuten erreichten die beiden SGH-Sportler das Ziel. Beim Strong Viking wird jedoch keine Zeit gemessen und kein Gewinner gekürt. Im sogenannten Walhalla hinter der Ziellinie gibt es Bier und Ruhm für alle Finisher. Vielmehr geht es bei diesem Lauf darum, seine Grenzen kennenzulernen und auszutesten, im Team Herausforderungen in der Natur zu meistern und gemeinsam Spaß zu haben. Fazit der beiden Hülseberger Teilnehmer: „Nächstes Jahr sind wir bei dieser geilen Herausforderung wieder dabei. Mitstreiter sind dafür gern erwünscht“.



Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger

Schützenfest Giehlermoor Der Ablauf der Schießfeierlichkeiten steht fest

25.05.2019
Giehlermoor (eb). Am 26. Mai eröffnet der Schützenverein Giehlermoor mit dem traditionellen Vorschießen das Schützenfest. Königin Luise Busch und König Dietmar Stelljes freuen sich mit ihrem Gefolge, mit Mitgliedern und Gästen ein schönes...
Galerie
Schützenbruder Gustav Müller wird für seine 70jährige Mitgliedschaft geehrt.  Foto: mf

Einhundertjährige Tradition Schützenverein feiert Jubiläum

25.05.2019
Bornreihe. Festliche Blasmusik von einem Spielmannszug, Menschen, die sich fröhlich unterhalten, der Geruch von Essen, der in das Zelt strömt. Die Leute hier sind fröhlich und freuen sich über die Atmosphäre, die diesen Abend ausmacht:...
Vorn v. li.: Andy Griebe, Stefan Schwenke, Michael Blechmann. Hinten v. li. : Freyja Kessels, Kassandra Knop, Jonas Schwenke, Jan Büttner, Malte Wintjen, Jannik Lütjen, Nico Balzer, Enno Hagenah. 
 Foto: aklü

2. Jugendkongress - Die Jugend soll und darf mitreden

24.05.2019
Worpswede. Bald ist es soweit! Am 24. Juni ab 09.00 Uhr findet der zweite Jugendkongress Worpswede im Rathaus der Gemeinde statt. 718 Jugendliche zwischen 13 und 20 Jahren wurden persönlich angeschrieben. Das Vorbereitungsteam um Malte...
Dr. Johann Schreiner, selbst Mitglied im Lions Club, erzählt von den schon jetzt allgegenwertigen Folgen des Klimawandels (oben). Bei der letzten „Fridays for Future“ Großdemo in Bremen am 15. März kamen zahlreiche Menschen zusammen. Fotos: mf

Eine gesellschaftliche Herausforderung -  Vortrag und Benefizveranstaltung zum Klimawandel

24.05.2019
Osterholz-Scharmbeck. „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“, schallt es durch die Innenstädte, „Macht ihr eure Hausaufgaben, dann machen wir unsere“, steht auf den Plakaten. Schon seit mehreren Monaten...
Musik soll bei dem Stück „Namene“ wichtige Punkte und Informationen zum Thema Prävention, Mobbing, Selbstschutz vermitteln. Jetzt kam das Polizeiorchester nach Ritterhude.  Foto: sr

Musik als Türöffner zur Prävention - Polizeiorchester führt Schulworkshop durch

24.05.2019
Ritterhude. „Namene“ ist eine Geschichte, mit der das Polizeiorchester Niedersachsen an die Schulen kommt, um mit den Kindern der 3. oder 4. Klassen Themen der polizeilichen Präventionsarbeit interaktiv zu erarbeiten. Diese...

UNTERNEHMEN DER REGION