Janine Girth

Stammzellen für Maurice - Typisierungsaktion der DKMS in Wallhöfen mit großem Andrang

Bilder
zur Bildergalerie

von Marcel Foltmer
Wallhöfen. Laut dem Werbespruch der DKMS ist es eigentlich ganz einfach, zu helfen: Eine kleine Probe der eigenen Mundschleimhautzellen abgeben, fertig. Schon ist man als potenzieller Stammzellenspender für an Blutkrebs erkrankte Menschen registriert. Neben der immer zur Verfügung stehenden Möglichkeit, seine Proben per Post in das Labor zu schicken, gibt es auch jede Woche zahlreiche Spendenaktionen, um für eine bestimmte Person einen Spender zu finden und noch weiter auf das Thema aufmerksam zu machen.
Am Sonntag, den 24. Februar, lud das Organisationsteam „Maurice SUCHT Helden“ nach Wallhöfen in die Sporthalle ein, um eine Spendenaktion für den an Leukämie erkrankten neunjährigen Maurice durchzuführen. Unterstützt wurden sie dabei von Gerd Holzhauer und seinem Team aus Ritterhude. Noch bevor man den Veranstaltungsort überhaupt sah, bemerkte man schon eines: Das ganze Dorf war auf den Beinen. Die Ortsfeuerwehr sperrte die Nebenstraßen und leitete die nicht ortsansässigen Spender zu den Parkplätzen, andere kümmerten sich um ein Buffet, das angeboten wurde, um Spendengelder zu generieren, wieder andere helfen bei der Typisierung selbst, denn der Andrang ist gewaltig. „380 Leute haben sich nach einer Stunde schon typisieren lassen“, weiß einer der über 50 freiwilligen Helfer. Am Ende wurden in ca. 4 Stunden 1.581 Menschen typisiert. Das ist nicht alltäglich bei solchen Aktionen und darauf seien alle sehr stolz. An dem Sonntag konnten so über 16.000 Euro an Spenden eingenommen werden.
Drei Stäbchen für ein Leben
Jeder, der sich als Spender bereitstellen möchte, muss erst einmal ausschließen, dass er an schwerwiegenden chronischen Erkrankungen leidet, wodurch sichergestellt wird, dass die zu transplantierenden Zellen nicht beschädigt sind und der Patient die Entnahme möglichst problemlos übernehmen würde. Wenn nun die medizinischen Fragen geklärt sind, geht es weiter: „Sie müssen nun mit den ersten beiden Wattestäbchen an ihren beiden Wangen reiben, um das dortige Gewebe abzutragen, mit dem dritten geht es dann an die Zunge oder den Gaumen.“ Wenn die Proben nun genug getrocknet sind, werden sie sicher in einem Umschlag verpackt und kommen schließlich zur Endkontrolle. Hier warten nun die Mitarbeiter der DKMS, überprüfen Angaben und Proben, damit diese danach sicher verpackt in das zentrale Spenderregister nach Ulm geschickt werden können. Dort werden dann die Daten der potenziellen Spender mit denen der an Blutkrebs erkrankten abgeglichen. Wenn es hier eine Übereinstimmung gibt, wird der Spender benachrichtigt, damit dieser schlussendlich seine Stammzellen spenden kann.
Ein ganzes Dorf hofft
Ob sich in Wallhöfen nun ein Spender für Maurice gefunden hat, ist noch unklar, die Auswertung der Proben dauert vier Wochen, bis ein Ergebnis geliefert werden kann. Doch das ganze Dorf zeigt Zuversicht, hofft gemeinsam mit dem Neunjährigen auf eine erfreuliche Antwort - und hilft, wo es kann.



Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
Vorn v. li.: Andy Griebe, Stefan Schwenke, Michael Blechmann. Hinten v. li. : Freyja Kessels, Kassandra Knop, Jonas Schwenke, Jan Büttner, Malte Wintjen, Jannik Lütjen, Nico Balzer, Enno Hagenah. 
 Foto: aklü

2. Jugendkongress - Die Jugend soll und darf mitreden

24.05.2019
Worpswede. Bald ist es soweit! Am 24. Juni ab 09.00 Uhr findet der zweite Jugendkongress Worpswede im Rathaus der Gemeinde statt. 718 Jugendliche zwischen 13 und 20 Jahren wurden persönlich angeschrieben. Das Vorbereitungsteam um Malte...
Dr. Johann Schreiner, selbst Mitglied im Lions Club, erzählt von den schon jetzt allgegenwertigen Folgen des Klimawandels (oben). Bei der letzten „Fridays for Future“ Großdemo in Bremen am 15. März kamen zahlreiche Menschen zusammen. Fotos: mf

Eine gesellschaftliche Herausforderung -  Vortrag und Benefizveranstaltung zum Klimawandel

24.05.2019
Osterholz-Scharmbeck. „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“, schallt es durch die Innenstädte, „Macht ihr eure Hausaufgaben, dann machen wir unsere“, steht auf den Plakaten. Schon seit mehreren Monaten...
Musik soll bei dem Stück „Namene“ wichtige Punkte und Informationen zum Thema Prävention, Mobbing, Selbstschutz vermitteln. Jetzt kam das Polizeiorchester nach Ritterhude.  Foto: sr

Musik als Türöffner zur Prävention - Polizeiorchester führt Schulworkshop durch

24.05.2019
Ritterhude. „Namene“ ist eine Geschichte, mit der das Polizeiorchester Niedersachsen an die Schulen kommt, um mit den Kindern der 3. oder 4. Klassen Themen der polizeilichen Präventionsarbeit interaktiv zu erarbeiten. Diese...

Änderung Wahllokal

24.05.2019
Osterholz-Scharmbeck (eb). Das Wahllokal im Feuerwehrhaus in Pennigbüttel, Neuendammer Str. 2, 27711 Osterholz-Scharmbeck, wurde verlegt. Es befindet sich jetzt in der Grundschule Pennigbüttel, Pennigbütteler Str. 118, 27711...
Veranstalter und Sponsoren hoffen auf eine harmonische und vor allem regenfreie Torfnacht. Von links: Michael Harjes (RTV-Vorsitzender), Jan Schotge (Volksbank Bremen-Nord), Regine Schäfer (RTV-Geschäftsführerin), Matthias Kühl (AVM-Veranstaltungstechnik), Oliver Ladeur (Hanse Wasser), Lennard Grote (RTV) und Carolin Novak (Osterholzer Stadtwerke).  Foto: sr

Handgemachte Rockmusik - 14. Ritterhuder Torfnacht steht in den Startlöchern

24.05.2019
Ritterhude. Vielleicht nicht immer Musik für die Jugend von heute, aber definitiv für die Generation um die 50, bietet die Ritterhuder Torfnacht. Vor 14 Jahren aus der Taufe gehoben, damals rockte die Band „Torfrock“ die Bühne, ist das...

UNTERNEHMEN DER REGION