Janine Girth

Sanierung der Kirchenorgeln abgeschlossen - St. Willehadi bedankt sich bei allen Spendern

Bilder
Freuen sich über die gelungene Sanierung der Erasmus-Bielfeldt-Orgel: Heinrich Grün, Freundeskreis Scharmbecker Kirchenmusik, Birgit Assmann, Volksbank Osterholz Bremervörde, Caroline Schneider-Kuhn, Kirchenkreiskantorin, Eckhart Gering, Pastor der Kirchengemeinde St. Willehadi, Superintendentin Jutta Rühlemann und Bernhard Buschmeier, Orgelbaufirma Hillebrand.  Foto: lse

Freuen sich über die gelungene Sanierung der Erasmus-Bielfeldt-Orgel: Heinrich Grün, Freundeskreis Scharmbecker Kirchenmusik, Birgit Assmann, Volksbank Osterholz Bremervörde, Caroline Schneider-Kuhn, Kirchenkreiskantorin, Eckhart Gering, Pastor der Kirchengemeinde St. Willehadi, Superintendentin Jutta Rühlemann und Bernhard Buschmeier, Orgelbaufirma Hillebrand. Foto: lse

Osterholz-Scharmbeck (lse). Die Sanierung der beiden Orgeln in der St.-Willehadi-Kirche von Osterholz-Scharmbeck ist abgeschlossen. Nicht zuletzt dank zahlreicher Spenden aus der Bevölkerung konnte die Kirchengemeinde den finanziellen Kraftakt meistern. Mit einem festlichen Einweihungskonzert am 19. Mai 2019 möchte sich die Kirchengemeinde bei allen Unterstützern bedanken.
Im vergangenen Januar machten sich Mitarbeiter der Orgelbaufirma Hillebrandt aus Isernhagen in der evangelischen Kirche St. Willehadi an die Arbeit, die beiden Orgeln zu reinigen und zu sanieren. Vor allem die kleinere Chororgel bereitete der Kirchengemeinde seit einiger Zeit große Sorgen. Schimmel hatte das Instrument heimgesucht und drohte, größeren Schaden anzurichten.
„Schimmel ist ein Phänomen, das wir früher in und an Orgeln gar nicht kannten“, erläutert die Kirchenkreiskantorin Caroline Schneider-Kuhn. „In den letzten Jahren tritt das Problem allerdings öfters auf, nicht nur bei uns.“ Die Ursache sei unklar, sagt die Kirchenmusikerin. Womöglich hänge es mit der zunehmenden energetischen Dämmung von Kirchen zusammen. Dadurch könne sich Kondenswasser in einer Orgel absetzen und zu Schimmelbildung führen.
Während die historische Erasmus-Bielfeldt-Orgel aus dem Jahre 1734 weitgehend von Schimmel verschont geblieben ist, traf es die kleinere Chororgel stärker. Sie wurde nahezu komplett auseinandergenommen, sodass nur noch das Gehäuse übrig blieb. Alle Pfeifen und Teile wurden aufwendig gereinigt und mit pilzhemmenden Mitteln behandelt. Zusätzlich setzten die Mitarbeiter der Orgelbaufirma Lüftungsöffnungen ein, um die Luftzirkulation in der Orgel zu verbessern. Dass der Orgelmotor jetzt in einer gedämmten Kiste außerhalb des Gehäuses steht, habe aber nichts mit dem Schimmelproblem zu tun. „Dadurch sollen Geräusche minimiert werden, die früher während des Gottesdienstes manchmal störten“, sagt Caroline Schneider-Kuhn.
Auch wenn die repräsentative Bielfeldt-Orgel kaum von Schimmel heimgesucht wurde, unterzog man auch sie einer gründlichen Sanierung. Unter anderem wurde die mit Glöckchen besetzte Welle der Zimbelsterne ausgetauscht. Da es sich hier um ein Originalteil aus dem 18. Jahrhundert handelte, waren strenge Vorschriften für die Restaurierung zu beachten.
Finanzierung aus Spenden und Kollekten
Die Landeskirche in Hannover gab sehr schnell ihr Einverständnis zur Sanierung der beiden Orgeln in der St.-Willehadi-Kirche. Geklärt werden musste allerdings, wie die zu erwartenden Kosten in Höhe von circa 30.000 Euro gemeistert werden könnten. Am Ende waren es viele Unterstützer, die das Projekt möglich machten.
„Die aufwendige Reinigung der Chororgel schlug mit rund 10.000 Euro zu Buche und wurde komplett aus Spenden und Kollekten finanziert“, erzählt Pastor Eckhart Gering. Es handele sich vielfach um viele kleinere Beträge, die im Laufe der Zeit zusammengekommen waren, so Pastor Gering. „Da muss man schon viele Unterstützer haben.“ Die hat St. Willehadi. So kamen zum Beispiel aus Reihen des Freundeskreises Scharmbecker Kirchenmusik über die Internet-Plattform „Bildungsspender“ rund 2.000 Euro hinzu.
Ihren Teil zum Erfolg beigesteuert hat auch die Stiftung der Volksbank Osterholz Bremervörde. Sie stellte sich als Partner zur Verfügung und steuerte 2.500 Euro bei. Jürgen Heuser, Chefarzt im Kreiskrankenhaus Osterholz-Scharmbeck, kam schließlich auf die originelle Idee, Spenden in Form von Puzzlesteinen zu akquirieren. Dafür fotografierte Heuser die Bielfeldt-Orgel und ließ aus dem Bild von der Firma Werbung-OHZ ein Puzzle mit rund tausend Steinen herstellen. Auf dem Weihnachtsmarkt 2017 wurde das Orgel-Puzzle der Öffentlichkeit vorgestellt. Jeder, der sich an den Sanierungskosten beteiligen wollte, konnte fortan Puzzlesteine im Wert von jeweils zehn Euro erwerben. Bis auf wenige Steine ist das Puzzle mittlerweile komplett. Besonders freut es die Verantwortlichen, dass es ihnen gelungen ist, für die Sanierung vom Bund einen Zuschuss über 10.000 Euro zu erhalten. Den Hinweis, dass beim Bund ein Fördertopf zur Erhaltung von Orgeln existiert, gab der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt. „Es schriftlich zu bekommen, dass wir im Besitz einer national bedeutsamen Orgel sind, macht uns stolz“, strahlt Pastor Eckhart Gering. „Jetzt können wir uns darauf freuen, weiterhin gute Musik zu hören.“
Die Gelegenheit dazu haben Musikliebhaber spätestens am Sonntag, 19. Mai 2019. Um 19 Uhr beginnt dann das Einweihungskonzert der beiden gereinigten Orgeln in der St.-Willehadi-Kirche mit klangvollen Kompositionen für Chor und Orgel. Ausführende sind der Jugendchor St. Willehadi und die Scharmbecker Kantorei unter der Leitung von Caroline Schneider-Kuhn. Den Part an der Orgel übernimmt Kirchenmusikdirektor Tillmann Benfer aus Verden. Der Eintritt zu diesem Konzert ist kostenlos. Im Anschluss lädt der Freundeskreis Scharmbecker Kirchenmusik zu Getränken ein.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
Da läuft einem das Wassser im Mund zusammen: Königsberger Klopse Gratin von Meike.  Foto: Meike

Meikes Königsberger Klopse Gratin

17.08.2019
Hallo liebe Leserinnen und Leser. Ich Nachteule kann mal wieder nicht schlafen. Es ist jetzt 4.40 Uhr. Den ersten Kaffee genieße ich jetzt beim Schreiben. Manchmal habe ich so eine lange schlaflose Phase, dann streiche ich meine Küche,...

Neue Generation Pur-Fans 7.000 Besucher beim Open-Air an der Stadthalle

16.08.2019
Osterholz-Scharmbeck. Man musste kein Pur-Fan sein und noch nicht einmal ein Ticket gekauft haben für das Konzert der Band, die sich seit 1975 einen festen Platz in der deutschen Musikszene erarbeitet hat. Man hörte sie weit über unser weites flaches Land, und ob...
Gesa Jürß, Beate C. Arnold und Jörg van den Berg (von links) stellen die neue „Worpswede Bank“ vor.  Foto: lse

Worpswede bekommt eigene Bank Sitzgruppen sollen Orte der Begegnung sein

16.08.2019
Worpswede. Im Rahmen des Kunstprojekts „Kaleidoskop Worpswede“ entstand die Idee, dem Künstlerdorf eine eigene Bank zu kreieren. Vergangenen Donnerstag wurde das ungewöhnliche Möbelstück offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. 
Schirmherr Bürgermeister Stefan Schwenke (rechts) und Uwe Buck, Gemeinde Worpswede, begrüßen es sehr, dass der “Soziale Tag” bereits zum dritten Mal im Rathaus und in der Bötjerschen Scheune stattfindet.  Foto: mr

Informationstag für alle Generationen Seniorenbeirat veranstaltet „Sozialen Tag“ am 18. August

16.08.2019
Worpswede. Zum dritten Mal findet in Worpswede am 18. August in der Zeit von 10 bis 17 Uhr der „Soziale Tag“ statt. Veranstaltungsorte sind die Bötjersche Scheune, Bauernreihe 3, und gegenüber die Ratsdiele im Rathaus, Bauernreihe 1. 
Galerie

152. Erntefest gefeiert Winnie Puuh bekam die Krone

16.08.2019
Osterholz-Scharmbeck (jgir). Gesäumt von Menschenmassen bewegten sich am vergangenen Sonntag wieder zahlreiche Erntegespanne durch die Straßen der Kreisstadt. Der traditionelle Erntefestumzug fand bei angenehmen Temperaturen, Sonnenschein...

UNTERNEHMEN DER REGION