Janine Girth

Nah am Wasser im Kunstverein - Werke von Kate Schneider (Berlin) bis 23. Juni zu sehen

Bilder
Bilder vom nah am Wasser sein brachte die Berlinerin Kate Schneider mit in die Kreisstadt, zu sehen auf Gut Sandbeck.  Foto: ek

Bilder vom nah am Wasser sein brachte die Berlinerin Kate Schneider mit in die Kreisstadt, zu sehen auf Gut Sandbeck. Foto: ek

Osterholz-Scharmbeck. „Nah am Wasser“ heißt die derzeitige Ausstellung in der Galerie Gut Sandbeck. Die Berlinerin Kate Schneider brachte ihre maritimen Bilder aus der Hauptstadt mit.
Ruhige Meeresspiegel, auf denen ein ruhiger Himmel ruht, strahlen dabei etwas fast Meditatives aus, während ein aufgekräuseltes Wasser mit dickerem Ölstrich etwas greifbar Haptisches bekommt. Ja, es bräuchte etwas Mut, in einem Gemälde zunächst „Nichts“ darzustellen. „Ich merke schon manchmal eine leichte Irritation der Besucher beim Anblick der entsprechenden Bilder“, sagte Kate Schneider im Gespräch mit dem Anzeiger. „Doch erst auf den zweiten Blick eröffnet sich dem Betrachter die Ruhe, das Sein, dem ich so Raum geben wollte.“
Im Gespräch mit Andreas Pirner vom Kunstverein Osterholz e.V., der sie nach dem Schwerpunkt ihrer Arbeit befragte, sagte Schneider, sie habe im Nachhinein vieles erst selbst entdeckt bei ihren Bildern: „Es gab viel Wasser, viel Horizont – das habe ich zunächst nicht bewusst gewählt. Das Thema ließ sich quasi entdecken.“ Desto bewusster habe sie sich die Nähe zum Wasser zum Thema gemacht. „Wasser als spielendes, immer da seiendes Element habe ich so Raum gegeben.“ Grundsätzlich arbeite sie mit Ölfarben. „Ölfarbe hat so eine Seele, eine Tiefe durch die Zeit, die es braucht.“ Eine weitere Eigenschaft habe Kate Schneider: „Mittlerweile habe ich mich vom Pinsel entfernt. Die Bilder sind alle mit dem Spachtel entstanden.“ Kräftig oder fein – sie habe ihre Technik mit den Spachteln entwickelt und finde manchmal ihren Daumen nah an der Leinwand, wo sie die Spannung des Untergrunds spüren kann. „Drauftupfen mach ich nicht mehr im Laufe der Zeit“, sagte die 49-Jährige, die bis 2002 in Leipzig, Berlin und in Michigan/USA Bildende Kunst studiert hatte. „Meine Bilder übersetzen meinen Eindruck“, sagte sie, denn die Gemälde entstünden nach Skizzen im Atelier, wo sich immer wieder ihre Erinnerung mit hineinmischen lasse. Selbst auf eine Signatur verzichtete die Künstlerin in den meisten Fällen (hin und wieder ist ein dünner Bleistift-„Schneider“ zu sehen): „Ich will das Bild damit nicht kaputtmachen oder kippen lassen.“ Eine Bilderserie habe sie mit gedünntem Acryl gemalt mit Breitfeder, einer vorn flachgedrückten Rohrfeder: „Die dunklen Bilder kommen aus der grafischen Richtung, da ich auch aus dem Zeichnerischen komme. Der Reiz dieser Bilder ist, dass sie durch das Schwarz-Weiße nicht ins Klischeehafte abrutschen.“ Sogar Sommerblumen sind in ein Bild geraten. Kate Schneider lachte kurz auf: „Ja, das kennt man doch, das Meer aus Getreide oder Gras und darauf wiegen sich die Mohnblumen.“ Mit diesen leichten Eindrücken von Meeresrauschen und Salzwasserbrise mit den besten Grüßen aus Berlin an die Nordseeküste stellte sich bei den Besuchern bestimmt das erste Sehnen nach der Sommerfrische ein.
Die Galerie Gut Sandbeck ist geöffnet samstags 15 bis 18 Uhr, sonntags durchgehend 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
Da läuft einem das Wassser im Mund zusammen: Königsberger Klopse Gratin von Meike.  Foto: Meike

Meikes Königsberger Klopse Gratin

17.08.2019
Hallo liebe Leserinnen und Leser. Ich Nachteule kann mal wieder nicht schlafen. Es ist jetzt 4.40 Uhr. Den ersten Kaffee genieße ich jetzt beim Schreiben. Manchmal habe ich so eine lange schlaflose Phase, dann streiche ich meine Küche,...

Neue Generation Pur-Fans 7.000 Besucher beim Open-Air an der Stadthalle

16.08.2019
Osterholz-Scharmbeck. Man musste kein Pur-Fan sein und noch nicht einmal ein Ticket gekauft haben für das Konzert der Band, die sich seit 1975 einen festen Platz in der deutschen Musikszene erarbeitet hat. Man hörte sie weit über unser weites flaches Land, und ob...
Gesa Jürß, Beate C. Arnold und Jörg van den Berg (von links) stellen die neue „Worpswede Bank“ vor.  Foto: lse

Worpswede bekommt eigene Bank Sitzgruppen sollen Orte der Begegnung sein

16.08.2019
Worpswede. Im Rahmen des Kunstprojekts „Kaleidoskop Worpswede“ entstand die Idee, dem Künstlerdorf eine eigene Bank zu kreieren. Vergangenen Donnerstag wurde das ungewöhnliche Möbelstück offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. 
Schirmherr Bürgermeister Stefan Schwenke (rechts) und Uwe Buck, Gemeinde Worpswede, begrüßen es sehr, dass der “Soziale Tag” bereits zum dritten Mal im Rathaus und in der Bötjerschen Scheune stattfindet.  Foto: mr

Informationstag für alle Generationen Seniorenbeirat veranstaltet „Sozialen Tag“ am 18. August

16.08.2019
Worpswede. Zum dritten Mal findet in Worpswede am 18. August in der Zeit von 10 bis 17 Uhr der „Soziale Tag“ statt. Veranstaltungsorte sind die Bötjersche Scheune, Bauernreihe 3, und gegenüber die Ratsdiele im Rathaus, Bauernreihe 1. 
Galerie

152. Erntefest gefeiert Winnie Puuh bekam die Krone

16.08.2019
Osterholz-Scharmbeck (jgir). Gesäumt von Menschenmassen bewegten sich am vergangenen Sonntag wieder zahlreiche Erntegespanne durch die Straßen der Kreisstadt. Der traditionelle Erntefestumzug fand bei angenehmen Temperaturen, Sonnenschein...

UNTERNEHMEN DER REGION