eb/pvio

In Bus und Bahn bald ohne Maske

Landesgesundheitsministerin Daniela Behrens und die Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard lassen zum 2. Februar die Maskenpflicht im ÖPNV enden.

Mit der Aufhebung der Maskenpflicht zum 2. Februar ist eine gleichzeitige Aufhebung der Maskenpflicht im Nah- und Fernverkehr möglich. Die Niedersächsische Gesundheitsministerin Daniela Behrens erklärt:

„Ich freue mich, dass es am Ende gelungen ist, zwischen Niedersachsen und Bremen sowie der Bundesregierung ein gemeinsames Datum für die Aufhebung der Maskenpflicht im Bus- und Bahnverkehr zu finden. Wichtig ist mir zu betonen, dass die Aufhebung der Maskenpflicht kein Maskenverbot bedeutet. Alle, die sich nach wie vor mit Maske sicherer fühlen, können diese selbstverständlich auch zukünftig weitertragen und sich damit sehr effektiv vor einer Ansteckung schützen.“ Die derzeit gut beherrschbare Lage rechtfertige allerdings keine Verpflichtung zum Tragen mehr.

Um einen Flickenteppich sei es wichtig gewesen, dass sich Bremen und Niedersachsen eng miteinander abstimmen. „Die Maskenpflicht im ÖPNV war ein wichtiges Instrument, mit dem wir die Ausbreitung des Corona-Virus eindämmen konnten. Nachdem aber bereits viele Schutzmaßnahmen entfallen sind und wir gut durch die Herbst- und Winterwelle gekommen sind, können wir nun auch die Maskenpflicht im ÖPNV aufheben“, so Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard.

Die Immunität sei gut und es gebe weiterhin die Möglichkeit sich mit einer Impfung vor schweren Erkrankungen zu schützen. Und für das Tragen einer Maske könne nun jede:r für sich entscheiden.

Im Infektionsschutzgesetz bundesweit geregelt und damit weiterhin in Kraft bleibt die Maskenpflicht in Praxen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gilt darüber hinaus noch eine Testpflicht.


UNTERNEHMEN DER REGION