Janine Girth

Ganzheitliches Diagnoseverfahren - Heilpraktikerin Manuela Mehrtens bietet unterschiedliche Methoden an

Bilder
Heilpraktikerin Martina Mehrtens behandelt ganzheitlich und hier eine Patientin mit der Aktivator-Methode.  Foto: mr

Heilpraktikerin Martina Mehrtens behandelt ganzheitlich und hier eine Patientin mit der Aktivator-Methode. Foto: mr

Grasberg. Manuela Mehrtens hat in Grasberg ihr Institut für Gesundheit in der Adolphsdorfer Straße 106, eröffnet. Hier geht sie auf die Bedürfnisse der Patienten ein und bietet von der naturkundlichen Beratung bis hin zur Vitamin C Infusionstherapie die unterschiedlichsten Behandlungsmethoden an.
Jahrelang arbeitete die heutige Heil- und Chiropraktikerin in einer Bremer allgemeinmedizinisch-naturheilkundlich orientierten Arztpraxis als medizinische Fachangestellte, bis ihr damaliger Chef, der unter anderem biologische Krebsbehandlungen durchführte, in den Ruhestand ging. Ihre jahrelangen Erfahrungen im Bereich der medizinischen Assistenz, ihre Fähigkeiten auf Patienten einzugehen und ihnen zuzuhören sowie ihr Interesse an alternativen Naturheilverfahren brachte Manuela Mehrtens schließlich dazu, die Fortbildung zur Heilpraktikerin zu absolvieren. Im Anschluss besuchte sie eine Reihe von Fortbildungen am Chiropraktik Campus bei Hamburg und arbeitet aktuell als Heil- und Chiropraktikerin mit eigener Praxis.
Manuela Mehrtens arbeitet mit unterschiedlichen Therapiemethoden. „In der Chiropraktik gibt es unter anderem die Full-Spine-Specific Technik, die Aktivator Technik oder andere Techniken. Durch die Erstanamnese finde ich heraus, welche Behandlungsmethode für meinen Patienten geeignet ist“, erklärt die Heilpraktikerin. Die Aktivator Technik gehört zu den sanften Methoden der Chiropraktik. Ebenso die Full-Spine Technik, die dazu dient, sanft Blockaden der Wirbelsäule und des Beckens zu lösen.
Wichtig ist der Heil- und Chiropraktikerin Manuela Mehrtens, dass den Patienten bewusst wird, dass es verschiedene Phasen der Heilung gibt und dass Heilung Zeit braucht. „Gesundheit ist mehr als das Freisein von Krankheiten“. Nach diesem Motto arbeitet sie und macht sich ein ganzheitliches Bild von den Patienten. Geduld und Einfühlungsvermögen sowie das Erkennen von Krankheitsauslösern gehören zu ihrem Aufgabenfeld als Heilpraktikerin.
Auch die sogenannte Dunkelfeld-Diagnostik gehört in das Behandlungskonzept von Manuela Mehrtens. „Die Dunkelfeld-Vitalblutanalyse ist eine Erfassungsmethode, die dazu dient, die Beschaffenheit des Blutes und der Blutkörperchen zu zeigen. Das Blutbild liefert Informationen über die körperliche Gesamtsituation des Patienten“, erklärt die Heilpraktikerin. Mittels eines Mikroskops wird das Blutbild, nach der Blutabnahme eines kleinen Tropfens Blut mit einer feinen Nadel, auf den Computer übertragen. So kann sich Manuela Mehrtens gemeinsam mit dem jeweiligen Patienten, ein Bild über die Ausgangssituation machen. Mit diesem alternativen ganzheitlichen Diagnoseverfahren, das bereits in den 20er-Jahren von Prof. Dr. Günther Enderlein entwickelt wurde, lassen sich feinste Strukturen der Blutzellen und somit Mangelerscheinungen und chronische Krankheiten erkennen. „Die Dunkelfeld-Diagnostik wurde auch in der Arztpraxis in der ich gearbeitet habe durchgeführt. Mit dieser Methode sind auch Früherkennungen möglich. Ich habe alle an die Diagnose anschließenden Therapien begleitet“, berichtet die heutige Heilpraktikerin aus der Praxis.
Institut für Gesundheit, Manuela Mehrtens, Heil- und Chiropraktik, Adolphsdorfer Str. 106, 28879 Grasberg, Tel.: 04792 9879082. Termine nach telefonischer Vereinbarung oder über die Mailadresse institutmanuela@yahoo.com.



Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
Von links: Petra Rabba (IRB), Gudrun Wulfhorst und Bürgermeisterin Susanne Geils und Axel Schäfer

Alle ziehen an einem Strang - Traditionelles Müllsammeln geht in die 9. Runde

22.03.2019
von Susanne RothRitterhude. Wie auch in vielen andern Gemeinden, so ist es auch in Ritterhude mittlerweile lieb gewonnene Tradition, den Müll in öffentlichen Flächen einzusammeln. In der Hammegemeinde findet „Ritterhude putzmunter“...
Am 1. April 2019 startet eine neue Umfrage zum Thema Wirtschaftsförderung im Landkreis Osterholz. Emanuel Hesse und Professor Dr. Jürgen Stember von der Hochschule Harz sowie Landrat Bernd Lütjen und Marco Prietz (von links), Leiter des Amtes für Kreisentwicklung, stellten das Projekt vor. Foto: lse

Landkreis bittet um Meinung - Online-Umfrage für Unternehmen startet am 1. April 2019

22.03.2019
Landkreis (lse). Wie zufrieden sind die im Landkreis Osterholz ansässigen Unternehmen mit ihrem Standort? Anhand einer Online-Umfrage möchte die Wirtschaftsförderung des Landkreises dieser Frage zum dritten Mal nach 2011 und 2016...
Lars Kattau, Milan Kattau, Stefan Kamischow und Sabine Kattau (v.li.) präsentieren die alte und die geplante, neue Fassade.  Foto: hc

Abbruch in der City - Eine Lücke in der Ladenzeile

22.03.2019
Osterholz-Scharmbeck. Seit einigen Tagen klafft dort, wo in Osterholz-Scharmbecks Innenstadt vormals das Wohn- und Geschäftshaus Kirchenstraße 16 stand, hinter einem Absperrzaun eine Baulücke.Nanu, wo ist das Haus geblieben? Diese Frage...

Überschwemmungsgebiet - Schmoo Worpswede und Osterholz-Scharmbeck

22.03.2019
Osterholz-Scharmbeck (eb). Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) hat die Überflutungsflächen für ein statistisch einmal in 100 Jahren zu erwartendes Hochwasser für die Schmoo in...

Fahrbahnerneuerung - In den Osterferien gehts los

22.03.2019
Osterholz-Scharmbeck (eb). Der Landkreis plant die Erneuerung von Fahrbahndecken in der Zeit vom 8. bis 18. April.In der Straße „Am Mühlenbach“ in Sandhausen, in der Straße „Am Kohlgarten“ in Buschhausen und der Straße „Am Osterholze“...

UNTERNEHMEN DER REGION