Janine Girth

Arbeiten auf der Streuobstwiese - Ein Erholungsgebiet für Mensch und Tier

Bilder
Fleißige Helfer arbeiten auf der Streuobstwiese und sorgen dafür, dass sie auch weiterhin ein schönes Angebot für Natur und Mensch bleibt.  Foto: mf

Fleißige Helfer arbeiten auf der Streuobstwiese und sorgen dafür, dass sie auch weiterhin ein schönes Angebot für Natur und Mensch bleibt. Foto: mf

Hambergen. „Für die Bürger aus Hambergen ist dies auch ein Naherholungsgebiet“, erzählt Frank Martin, Sprecher des Hamberger NABU, während sein Blick über die Streuobstwiese hinter dem Alten Rathaus an der Bremer Straße streift. Ein Projekt der Ortsgruppe, welches schon seit 2001 besteht und seitdem fester Bestandteil der alljährlichen Arbeit ist. Auch am vergangenen Samstag trafen sich Mitglieder und Gäste, um das Areal auf Vordermann zu bringen.
Wer einen einzigen Blick über die Wiese wirft, wird wohl kaum die Bedeutung erkennen, die diese für den Verein darstellt. Unzählige Stunden an Arbeit sind bereits in das Projekt hineingeflossen, es wurde geplant, umgegraben und gepflanzt - und noch immer, auch nach 18 Jahren, gibt es weiterhin viel zu tun. Ob es nun der Teich ist, der gepflegt werden muss oder die Insektenhotels, die unscheinbar am Rand stehen, gereinigt oder erneuert werden müssen.
Arbeit und Erholung
Den zehn freiwilligen Helfern, die gekommen sind, wird an diesem Vormittag nicht langweilig werden. Aber nicht nur Arbeit bedeutet das Projekt, sondern auch Erholung: Wer sich nach einem anstrengenden Arbeitstag in der Natur ausruhen möchte, kann sich auf eine der installierten Bänke setzen und einen Blick auf das am Tag geschaffene werfen.
Und auch der Natur kommt die Wiese zugute: In den Kronen einiger Bäume können Vögel nisten und Insekten sich ansiedeln, es gibt ein extra eingezäuntes Areal, in dem „Bienen, Hummeln und Co“ leben und sich ernähren können und im Sommer werden Romanov Schafe auf die Wiese gelassen, welche nicht nur als natürlicher Rasenmäher dienen, sondern sich auch ab und zu an den Äpfeln, die in vielen unterschiedlichen Sorten auf der Wiese wachsen, vergreifen. Diese Äpfel, zusammen mit einigen Birnenarten sind im Grunde der Kern des ganzen Projektes: Zwischen Teich und Hummelwiese, Bänken und Insektenhotels macht eine große Auswahl an verschiedensten Apfel- und Birnenbäumen den Charakter der Wiese aus. Nach der Ernte im Herbst kann aufgrund dieser Artenvielfalt viel mit den Äpfeln getan werden: ob sie über dem Feuer geröstet und gegessen, zu Saft weiterverarbeitet oder im örtlichen Supermarkt verkauft werden: Der NABU findet viele Nutzen für seine Früchte.
Tolle Spende und Helfer
Doch ganz ohne Hilfe von außen kann die Gruppe auch nicht viel bewegen. Doch zum Glück gibt es tatkräftige Unterstützung, ob finanziell oder Arbeitskraft: „Neben unseren Mitgliedern kommen auch immer wieder ein, zwei Gäste zum Helfen“, erzählt Winter zufrieden. Und auch eine größere Spende ist in letzter Zeit eingegangen: Norbert Voll aus Lübberstedt spendete dem NABU 500 Euro. Um auch in Zukunft Projekte wie dieses, die Entkusselung im Moor und die Kooperation mit der KGS fortzuführen, wünscht sich der Verein auch weiterhin Unterstützung.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
Da läuft einem das Wassser im Mund zusammen: Königsberger Klopse Gratin von Meike.  Foto: Meike

Meikes Königsberger Klopse Gratin

17.08.2019
Hallo liebe Leserinnen und Leser. Ich Nachteule kann mal wieder nicht schlafen. Es ist jetzt 4.40 Uhr. Den ersten Kaffee genieße ich jetzt beim Schreiben. Manchmal habe ich so eine lange schlaflose Phase, dann streiche ich meine Küche,...

Neue Generation Pur-Fans 7.000 Besucher beim Open-Air an der Stadthalle

16.08.2019
Osterholz-Scharmbeck. Man musste kein Pur-Fan sein und noch nicht einmal ein Ticket gekauft haben für das Konzert der Band, die sich seit 1975 einen festen Platz in der deutschen Musikszene erarbeitet hat. Man hörte sie weit über unser weites flaches Land, und ob...
Gesa Jürß, Beate C. Arnold und Jörg van den Berg (von links) stellen die neue „Worpswede Bank“ vor.  Foto: lse

Worpswede bekommt eigene Bank Sitzgruppen sollen Orte der Begegnung sein

16.08.2019
Worpswede. Im Rahmen des Kunstprojekts „Kaleidoskop Worpswede“ entstand die Idee, dem Künstlerdorf eine eigene Bank zu kreieren. Vergangenen Donnerstag wurde das ungewöhnliche Möbelstück offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. 
Schirmherr Bürgermeister Stefan Schwenke (rechts) und Uwe Buck, Gemeinde Worpswede, begrüßen es sehr, dass der “Soziale Tag” bereits zum dritten Mal im Rathaus und in der Bötjerschen Scheune stattfindet.  Foto: mr

Informationstag für alle Generationen Seniorenbeirat veranstaltet „Sozialen Tag“ am 18. August

16.08.2019
Worpswede. Zum dritten Mal findet in Worpswede am 18. August in der Zeit von 10 bis 17 Uhr der „Soziale Tag“ statt. Veranstaltungsorte sind die Bötjersche Scheune, Bauernreihe 3, und gegenüber die Ratsdiele im Rathaus, Bauernreihe 1. 
Galerie

152. Erntefest gefeiert Winnie Puuh bekam die Krone

16.08.2019
Osterholz-Scharmbeck (jgir). Gesäumt von Menschenmassen bewegten sich am vergangenen Sonntag wieder zahlreiche Erntegespanne durch die Straßen der Kreisstadt. Der traditionelle Erntefestumzug fand bei angenehmen Temperaturen, Sonnenschein...

UNTERNEHMEN DER REGION