Janine Girth

Allbeat-Festival machte alle stolz - Kreismusikschulformationen jammten im Gut Sandbeck

Bilder
Feierte ihre Konfirmation kurzerhand mit der Familie am Festival-Mikro weiter: Friday5pm-Sängerin Emma Ziemann.  Foto: ek

Feierte ihre Konfirmation kurzerhand mit der Familie am Festival-Mikro weiter: Friday5pm-Sängerin Emma Ziemann. Foto: ek

Osterholz-Scharmbeck. Bestimmt hat das All Beat Festival der Kreismusikschule einen pädagogischen Hintergrund. Schließlich gehört das Spielen vor Publikum und auf einer Bühne geübt für Nachwuchsmusiker. In erster Linie aber wird hier Livemusik gespielt, die mit schrägen, unsicheren Kritzekratzetönen so gar nichts zu tun hat. Wer noch keins besucht hat, sollte sich das für nächstes Jahr auf jeden Fall vornehmen. Dieses Jahr ist das All Beat Festival als ein grooviges mitreißendes Konzert bereits gefeiert.
Dunkler Saal, die Spots auf die Musiker auf der Bühne gerichtet, Mikros, Mischpulte, Stecker, Kabel - davor Leute, die im Saal stehen und zuhören. Alles da für ein Festival. Mit bestimmt ordentlich Lampenfieber bestiegen jeweils die Musiker von insgesamt fünf Bands die Bühne und machten nicht nur ihre Angehörigen stolz. Auch die Musiklehrer der Kreismusikschule durften stolz sein auf das von ihren Schülern Gelernte. Die Kreismusikschulband „Friday 5 pm“ spielte bereits zum zweiten Mal beim All Beat Festival mit. Ihre „Zombies“-Version der Cranberrys erstaunte: Das Tempo völlig ok, die Gitarrenriffs saßen, die Stimme der Sängerin Emma Ziemann bestechend souverän und selbstbewusst, so auch die Eigenkomposition „Music is art“ oder Musik von Alanys Morrisette. Die kleine Marlene stand mit ihrem Papa vor der Bühne und war genauso fasziniert. Sie selbst spiele „eigentlich alles“. Ihr Papa klärte auf, dass sie als Fünfjährige gerade mit der musikalischen Früherziehung angefangen hat, da spielt man tatsächlich noch irgendwie alles. Ihr großes Ziel: „Ich möchte später auch Sängerin werden“, sagte sie mit ihren Augen auf Emma Ziemann.
Das machte stolz
Auch die nächste Band war ganz im Interesse von Marlene, denn bei Defpotec sollte der Bufdi ihres Kindergartens mitspielen. Während im Hof des Guts Sandbeck Emma Ziemann noch einmal ordentlich Extra-Applaus von ihrer Familie bekam (sie hatte schließlich am Konzerttag auch ihre Konfirmation gefeiert), stimmte sich die nächste Band ein.
Eigene Kreationen
Die Umbauten waren schnell erledigt und den Songs von Rage against the machine oder Nirvana konnte ein eigener Fingerabdruck verpasst werden. Und auch hier wurde eine eigene Kreation vorgestellt, wofür Gastsänger Kamil Szymonski ans Mikro gebeten wurde. In allerschönster polnischer Polka-Manier wurde gesungen: „Die Hamme ist ein schöner Fluss. Die Hamme hat ein schönes Ufer. Die Hamme fließt im Teufelsmoor, doch da ist nie der Teufel los.“ Und man kann erahnen, wo der Text verfasst worden sein könnte. Christian Witschen blieb auf der Bühne für die nächste Band, die Jazzards. „Unsere neue Jazzformation“, so die Kreismusikschule. Witschen moderierte Songs von Gershwin an, „dem Mozart des 20. Jahrhunderts“ und „Sunny“ oder „Summertime“ wurden überzeugend gespielt. „Tactless“ spielten anschließend und als letzte Band ein paar Songs, um den Adrenalinspiegel wieder ein bisschen anzukurbeln, bevor der Vorhang für dieses Festival in diesem Jahr fiel. Auf dem Stadtfest wird es ein Wiederhören geben mit Tactless, aber auch mit Muriel Colleen, einer jungen Singer/Songwriterin, die beim All Beat Festival auch eigene Songs gesungen hat. Die Party geht also weiter.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
Da läuft einem das Wassser im Mund zusammen: Königsberger Klopse Gratin von Meike.  Foto: Meike

Meikes Königsberger Klopse Gratin

17.08.2019
Hallo liebe Leserinnen und Leser. Ich Nachteule kann mal wieder nicht schlafen. Es ist jetzt 4.40 Uhr. Den ersten Kaffee genieße ich jetzt beim Schreiben. Manchmal habe ich so eine lange schlaflose Phase, dann streiche ich meine Küche,...

Neue Generation Pur-Fans 7.000 Besucher beim Open-Air an der Stadthalle

16.08.2019
Osterholz-Scharmbeck. Man musste kein Pur-Fan sein und noch nicht einmal ein Ticket gekauft haben für das Konzert der Band, die sich seit 1975 einen festen Platz in der deutschen Musikszene erarbeitet hat. Man hörte sie weit über unser weites flaches Land, und ob...
Gesa Jürß, Beate C. Arnold und Jörg van den Berg (von links) stellen die neue „Worpswede Bank“ vor.  Foto: lse

Worpswede bekommt eigene Bank Sitzgruppen sollen Orte der Begegnung sein

16.08.2019
Worpswede. Im Rahmen des Kunstprojekts „Kaleidoskop Worpswede“ entstand die Idee, dem Künstlerdorf eine eigene Bank zu kreieren. Vergangenen Donnerstag wurde das ungewöhnliche Möbelstück offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. 
Schirmherr Bürgermeister Stefan Schwenke (rechts) und Uwe Buck, Gemeinde Worpswede, begrüßen es sehr, dass der “Soziale Tag” bereits zum dritten Mal im Rathaus und in der Bötjerschen Scheune stattfindet.  Foto: mr

Informationstag für alle Generationen Seniorenbeirat veranstaltet „Sozialen Tag“ am 18. August

16.08.2019
Worpswede. Zum dritten Mal findet in Worpswede am 18. August in der Zeit von 10 bis 17 Uhr der „Soziale Tag“ statt. Veranstaltungsorte sind die Bötjersche Scheune, Bauernreihe 3, und gegenüber die Ratsdiele im Rathaus, Bauernreihe 1. 
Galerie

152. Erntefest gefeiert Winnie Puuh bekam die Krone

16.08.2019
Osterholz-Scharmbeck (jgir). Gesäumt von Menschenmassen bewegten sich am vergangenen Sonntag wieder zahlreiche Erntegespanne durch die Straßen der Kreisstadt. Der traditionelle Erntefestumzug fand bei angenehmen Temperaturen, Sonnenschein...

UNTERNEHMEN DER REGION