Mareike Kerouche

Wegen großer Nachfrage - Zwei Wiederholungen des Vortrags zur Moorkolonisation

Bremervörde (eb). Dr. Horst Rößler hält am Sonntag, 20. Januar, um 14 Uhr im Bachmann-Museum Bremervörde wegen der großen Nachfrage im November 2018 erneut seinen Vortrag mit dem Titel: „Den eersten sien Dot, den tweeten sien Not… Moorkolonisation im Elbe-Weser-Dreieck (1750-1880)“. Da auch dieser Termin bis auf wenige Plätze ausgebucht ist, bietet Dr. Rößler im Anschluss um 16 Uhr eine Wiederholung an.
In dem Vortrag beschäftigt sich der Bremer Historiker, der regelmäßig in den Archiven des Elbe-Weser-Dreiecks forscht, mit dem Prozess der Kolonisation, sowie mit der Herkunft und den Lebensbedingungen der Menschen, die in den Mooren der heutigen Landkreise Rotenburg (Wümme) und Osterholz eine neue Heimat fanden. Die Kolonisation der Moore, die in der Mitte des 18. Jahrhunderts begann, hat das Elbe-Weser-Dreieck bis heute nachhaltig geprägt. „Die Urbarmachung und Besiedlung der in den Hamme-Oste Niederungen des Elbe-Weser-Raums liegenden großen Moorgebiete war staatlich organisiert und dirigiert. Es war ein über Generationen hinweg laufender und durchaus mühseliger Prozess“, betont Dr. Rößler. Mit der Gründung von über 70 neuen Dörfern und mehreren Tausend Bauernstellen auf dem Gebiet der alten Ämter Lilienthal und Osterholz, Ottersberg und Bremervörde sieht er aus heutiger Sicht in der Moorkolonisation dennoch eine Erfolgsgeschichte.
Diese ist eng verbunden mit dem Namen Jürgen Christian Findorff, der bereits zu Lebzeiten als „Vater aller Moorbauern“ bezeichnet wurde. Seine Rolle wird ebenfalls kurz beleuchtet. Darüber hinaus beschäftigt sich Dr. Rößler in seinem Vortrag mit den Ideen und Zielen, die hinter dieser kurhannoverschen Moorkolonisation standen und wirft einen Blick auf die Phasen, in denen sie sich vollzog.
Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Leben in den neuen Siedlungen. Wie stellte sich die Struktur der neu gegründeten Dörfer dar und welche Bedeutung hatten Landwirtschaft einerseits und Torfabbau sowie Torfhandel andererseits?
Dr. Rößler berichtet außerdem über seine Erkenntnisse zu den Siedlern, die in das Moor zogen: Aus welchen Gegenden und gesellschaftlichen Schichten stammten sie? Wie waren die Lebensbedingungen der Moorbauern in den staatlichen Moorkolonien, aber auch in den „wilden“ Ansiedlungen, die in dieser Zeit ebenfalls entstanden?
Mit seinem Vortrag gibt Dr. Rößler einen umfassenden Einblick in dieses zentrale Thema der Geschichte des 18. und 19. Jahrhunderts im Elbe-Weser-Raum. Im November 2018 war der Vortragsabend restlos ausverkauft und viele Interessierte fanden keinen Platz mehr. „Ich freue mich deshalb sehr, dass Dr. Rößler zwei Wiederholungen zugestimmt hat“, erklärt Museumsleiterin Ellen Horstrup. „So erhalten alle interessierten Besucher am 20. Januar die Gelegenheit, diesen interessanten und reich bebilderten Vortrag zu hören“.
Der Vortrag findet am Sonntag, 20. Januar, um 14 Uhr und um 16 Uhr im Bachmann-Museum Bremervörde statt, Amtsallee 8, in Bremervörde. Der Eintritt kostet 5 Euro. Für den Termin um 14 Uhr gibt es nur noch wenige Plätze, in jedem Fall empfiehlt das Bachmann-Museum bei beiden Terminen eine Anmeldung unter Telefon 04761/983 4603. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.bachmann-museum.de.



Weitere Nachrichten Bremervörder Anzeiger
V. links: BM Andreas Weber, Kerstin Blome, Karen Bennecke und Johanna Meeske in der Rotenburger Fußgängerzone. Foto: eb

Aktion Equal Pay Day - Gegen Diskriminierung auf dem Gehaltszettel

20.03.2019
Landkreis (eb). Dass Frauen und Männer für die gleiche Arbeit auch die gleiche Bezahlung erhalten, sollte selbstverständlich sein, ist es aber leider nicht. 21 Prozent beträgt die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern in Deutschland, wie...

Leinenzwang -  Brut- und Setzzeit

19.03.2019
Bremervörde (eb). Nach § 33 Absatz 1 Nr. 1 b des Niedersächsischen Gesetzes über den Wald und die Landschaftsordnung (NWaldLG) ist jede Person verpflichtet, dafür zu sorgen, dass ihrer Aufsicht unterstehende Hunde in der Zeit vom 1. April...
Noch haben die Handwerker in dem im Bau befindlichen Bürgerhaus alle Hände voll zu tun. Im Mai soll Einweihung gefeiert werden. Gleich im Anschluss ruft der Verein Tandem - soziale Teilhabe gestalten mit Unterstützung der Volksbank eG zu einer „Gnarrenburger Nacht des unnützen Wissens“ auf. Darauf freuen sich: Volksbank Geschäftsstellenleiter André Lütjen, Tandem Vorsitzender Andreas von Glahn, Ortsbürgermeister Ralf Rimkus und Gemeinde Bürgermeister Axel Renken (v.l.).  Foto: im

Schlaumeier gesucht - Nacht des unnützen Wissens im Bürgerhaus

19.03.2019
Gnarrenburg. Noch geben die Handwerker auf dem im Bau befindlichen Bürgerhaus vor den Toren des Rathauses in der Gnarrenburger Bahnhofstraße 2 den Ton an. Vom Freitag, 10. Mai bis Sonntag, 12. Mai, soll Einweihung gefeiert werden. „Schon...
Der gemischte Chor „Polyhymnia“ Mittelstenahe hatte zum Liedernachmittag eingeladen. Foto: sla

Liedernachmittag - Vier Chöre spannten einen weiten musikalischen Bogen

19.03.2019
Mittelstenahe. Mit den Worten „Lasst uns singen, swingen und Torte essen“, begrüßte die Vorsitzende des Gesangvereins „Polyhymnia“ Mittelstenahe, Ute Steffens, die Gäste und Akteure des Liedernachmittags. Ihr Wunsch ging in Erfüllung. Die...
Die Musikgruppe Kaktusblüte freut sich auf ihren Auftritt im Heimathaus Kutenholz. Foto: eb

Kaktusblüte Restkarten noch erhältlich

19.03.2019
Kutenholz (eb). Für den Auftritt der Musikgruppe Kaktusblüte im Heimathaus Kutenholz gibt es noch Restkarten an der Abendkasse zu kaufen.Der Auftritt findet am Samstag, 23. März um 19.30 Uhr statt. Das Markenzeichen der Kaktusblüte ist...

UNTERNEHMEN DER REGION