Mareike Kerouche

„peace train“ - Roadtrip nach Frankreich Internationales Jugendprojekt der Gedenkstätte Lager Sandbostel und der FuB

Bilder
Mit dem Projekt „peace train“ begeben sich die Jugendlichen auf einen Roadtrip nach Frankreich und erleben dabei viele Begegnungen, Leute und Events. Foto: eb

Mit dem Projekt „peace train“ begeben sich die Jugendlichen auf einen Roadtrip nach Frankreich und erleben dabei viele Begegnungen, Leute und Events. Foto: eb

„peace train“ – Roadtrip nach Frankreich (Normandie)
Internationales Jugend-Projekt der Gedenkstätte Lager Sandbostel und der Freizeit- und Begegnungsstätte Oese.
„peace train“ ist der Projektname des Roadtrips für Jugendliche und junge Erwachsene von 16 – 24 Jahren vom 04. – 18. Juli 2019 in der Normandie in Frankreich. Der Name „peace train“ ist jedoch nur im übertragenen Sinne gemeint. „Wir sind unterwegs mit drei Kleinbussen“, erklärt Michael Freitag-Parey, Friedenspädagoge im Kirchenkreis Bremervörde-Zeven und an der Gedenkstätte Lager Sandbostel. Es ist die dritte Auflage des Projekts, dass im Sommer 2015 erstmalig stattgefunden hat. Es ist ein Angebot für junge Leute aus Deutschland und anderen europäischen Ländern gleichermaßen.
Der „peace train“ wird sich von Sandbostel und Oese aus in Richtung Frankreich in Bewegung setzen. Bevor man aber die französische Küste erreichen wird, ist zunächst noch ein Stopp im quirligen Amsterdam fest eingeplant. Von dort aus geht es dann direkt weiter in die Normandie. Immer am Meer entlang.
„Abseits vom Alltag bietet der „peace train“ vierzehn Tage lang alles andere als den ganz
normalen Trott. Keine Schubladen. Neuland! Unterwegs mit drei Kleinbussen. Frei.
Heute hier. Übermorgen da. Und mittendrin Zeit für so Vieles: Gute Begegnungen,
klasse Typen, gemeinsam in Aktion, tolle Events, urige Orte, frische und freche Impulse“,
so der Klappentext des Flyers.
„Vieles entscheiden wir gemeinsam vor Ort“, sagt Michael Freitag-Parey und fügt
hinzu: „Die Normandie bietet unfassbar schöne Landschaften, raue Steilküsten,
abgelegene und weite Sandstrände. Schwimmen, Surfen, Kayak, Sonnenbad. Dazu
Fischerorte, Leuchttürme, den warmen Golfstrom und urige Städte mit Flair im Inland. Und dann wäre da noch Paris. Die Metropole ist fest als Halt für zwei Tage eingeplant.“
Dort und an allen anderen Orten stehen neben den verschiedenen Freizeitmöglichkeiten auch unterschiedliche Begegnungen, Fragestellungen, Aufgaben und Impulse zum Thema „#gemeinsam“ auf dem Programm. Wie geht #gemeinsam? In einem Europa, das immer weiter politisch nach rechts kippt, steht vieles in Frage. Also, was tun? Wie geht #gemeinsam? Was ist unsere Aufgabe, um gegenzusteuern? „Abseits vom Alltagsgetöse wollen wir gemeinsam mit anderen Antworten suchen. Orte wie die Landungsstrände der Normandie oder Dunkerque, Compiègne oder aber Versailles stellen uns die Frage nach unserer Verantwortung für eine gelingende Gemeinschaft und Völkerverständigung in Europa und aber auch im Kleinen“, ist Freitag-Parey überzeugt.
Wer Interesse an dem Projekt „peace train“ hat, findet einen Flyer dazu auf der Website der Freizeit- und Begegnungsstätte Oese: www.fub-oese.de oder der Website der Gedenkstätte Lager Sandbostel: www.stiftung-lager-sandbostel.de
Weitere Informationen: Michael Freitag-Parey, Tel.: 04764-2254810 oder Email:m.freitag-parey@stiftung-lager-sandbostel.de



Weitere Nachrichten Bremervörder Anzeiger
Zu einer ersten Zusammenkunft trafen sich die Akteure der sozialen Dorfentwicklung im Heimathaus Mehedorf.  Foto: ls

Soziale Dorfentwicklung - Neue Zukunft für das „Findorff-Land“

24.05.2019
Mehedorf. Sie alle gehen in ihrem Ursprung auf den Moorkolonisator Jürgen Christian Findorff zurück. Von daher ist es sicherlich richtig, wenn sich die fünf Dörfer Mehedorf, Hönau-Lindorf, Iselersheim, Nieder Ochtenhausen und Ostendorf...
Die glücklichen Sieger des Hahnen-Krähwettbewerbs.  Foto: im

Tierische Schreihälse - Wettkrähen beim Geflügelzuchtverein

24.05.2019
Gnarrenburg. Wenn 52 Hähne ihr Federkleid ordentlich aufplustern, mit stolz geschwellter Brust den Schnabel aufreißen und ein lautes Kikeriki von sich geben, kann das mächtig auf die Ohren gehen. Für die Mitglieder des...
Ernennungen durch Samtgemeindebürgermeister Ralf Handelsmann: Torsten Ropers, Volker Tomforde, Helge Kroschewski und Andreas Meyer (v.l.).  Foto: ls

Samtgemeinde sucht Erzieher Einschränkungen durch Personalmangel

24.05.2019
Fredenbeck. Die Freiwillige Feuerwehr stand im Mittelpunkt der Gemeinderatssitzung der Samtgemeinde Fredenbeck. Die 24 Tagesordnungspunkte der öffentlichen Sitzung wurden zügig abgearbeitet.Samtgemeindedirektor Ralf Handelsmann hatte die...
Freuen sich auf viel historisches Blech mit ordentlich PS unter den Hauben: Manfred Busch, erster Vorsitzender des Oldtimer-Clubs Bremervörde, Volksbank-Regionaldirektor Frank Wassermann, Toni Meyer, Schriftführer des Oldtimer-Clubs, Ulrike Schloen, Geschäftsstellenleiterin der Volksbank Bremervörde, Jens Themsen, Marketingleiter der Volksbank, und Ingo Spörhase, zweiter Vorsitzender des Oldtimer-Clubs Bremervörde (v.l.).  Foto: ue

Automobile Raritäten Oldtimer-Club erwartet bis zu 200 historische Wagen

24.05.2019
Bremervörde. Liebhaber von automobilen Old- und Youngtimern sollten sich den Sonntag, 2. Juni, vormerken. Dann lädt der Oldtimer-Club Bremervörde auf dem Parkplatz der Volksbank in der Alte Straße zum 14. Oldtimertreffen ein. Das...
Eva Spilker vom Puppentheater Regenbogen nahm ihr junges Publikum mit auf eine abenteuerliche Reise ins Reich der fabulierenden Tierwelt.  Foto: im

Froschkinder auf Entdeckungsreise - Regenbogen-Puppentheater in der Städtischen Kita Zaubermühle

24.05.2019
Bremervörde. Im Rahmen ihres fünfjährigen Bestehens hatten sich die Erzieherinnen der Städtischen Kita Zaubermühle für die 55 Kinder mit einer Aufführung des Regenbogen-Puppentheaters eine ganz besondere Geburtstagsüberraschung...

UNTERNEHMEN DER REGION