Mareike Kerouche

„Ehrliches Lob hat noch nie geschadet“ - Marieluise Bierbaum sprach über die femininen Strukturen einer Familie

Hollnseth. Traditionell mit einer gemütlichen Frühstücksrunde eröffnete der Landfrauenverein Börde Lamstedt sein Jahresprogramm 2019. Nach den Gaumenfreuden in Wallers Gasthaus durchleuchtete Marieluise Bierbaum (Bremen) unter dem Motto „Mütter, Schwiegermütter und Großmütter - eine nicht immer leichte Beziehung“ vor rund 100 Zuhörerinnen die femininen Strukturen der deutschen Familien.
Als Tochter, Mutter, Schwiegertochter und Schwiegermutter verfügt die 71-jährige pensionierte Realschullehrerin mit landwirtschaftlichen Wurzeln über reichlich Lebenserfahrung. „Die familiären Beziehungen sind wunderbar. Sie können aber außer Kontrolle geraten.“ Sie erinnerte an die Zeit, als sie ihre kranke Mutter zu sich aufnahm und ihre Tochter noch im Haus lebte. „Ich stand zwischen einer starken Mutter und einer starken Tochter.“ Eine Situation, die Stress und manches Missverständnis geradezu provozierte. In der letzten Phase erlebe man Macht und Ohnmacht.
Ein Kind zu bekommen, so Bierbaum, sei eine Gabe und Aufgabe, die viel Kraft koste. So seien Mütter von kleinen Kindern oft am Ende ihrer Kräfte. Mit Erreichen der Teenagerphase würden die Probleme sich verstärken. „Spätestens dann müssen wir unsere Kinder loslassen, nicht festhalten und nicht kontrollieren.“ Mütter von erwachsenen Kindern sollten Abstand wahren und sich nicht einmischen. „Sie sollten ein eigenes Leben aufbauen, damit die Beziehung zur Tochter auf Dauer beständig bleibt.“
Ganz anders stelle sich das Verhältnis zur Schwiegertochter dar. Nicht von ungefähr stehe es mit dem Schwiegermutter-Image nicht zum Besten. „Als Schwiegermutter wird man nicht geboren. Die Beziehungen beginnen erst im Erwachsenenalter. Sie fangen bei null an“, betonte die Pfarrersfrau. Es gelte, einen neuen Menschen in die Familie aufzunehmen und das „ohne Vorbehalte und Bedingungen.“ Gleichzeitig sollte sich die Schwiegermutter von Hoffnungen und Erwartungen verabschieden. „Eifersucht und Konkurrenzdenken oder der Vergleich mit der eigenen Familie (bei uns macht man das anders) sind fehl am Platze.“ Und an beide Seiten gerichtet: „Ein ehrliches Lob hat noch nie geschadet.“
Abschließend widmete sich die Referentin den Großmüttern. „Auf Großmütter zu verzichten, kann sich keine Gesellschaft leisten.“ Ob Strickstrumpfoma oder Kreuzfahrertyp: Großmütter haben Zeit, sind lieb und können Geschichten erzählen. Das gelte besonders für die „Superoma“, die immer für ihre Enkel da ist, über Geld für Geschenke verfügt und alles richtig macht. Die „Tagesoma“ erspart die fremde Person im Haushalt. Vor allem alleinerziehende Mütter freuen sich über die „Leihoma“. Über Skype wird mit der „Oma in der Ferne“ korrespondiert, während die „Patchworkoma“ oft vor Problemen steht.


Weitere Nachrichten Bremervörder Anzeiger

Till Eulenspiegel

23.07.2019
Lamstedt (sla). Der DRK-Ortsverein Nindorf bietet am 5. September eine Fahrt nach Berklingen an. Sie steht unter dem Motto „Auf den Spuren von Till Eulenspiegel“. In dem Traditionsgasthof „Zur Post“ wird den Gästen ein Nachmittag mit...
Annett Kuhr kommt mit ihrem Programm „Von einfachen Dingen“ nach Harsefeld.  Foto: Danny Merz

Doppelkonzert Musikalische Klänge in Harsefeld

23.07.2019
Harsefeld (eb). Am Freitag, 30. August, 20 Uhr, wird Annett Kuhr zusammen mit Jens Kommnick in der außergewöhnlichen Kulisse der Tischler-Werkstatt der Möbeltischlerei Schmahl ein Konzert geben.
Große Freude über die Spende: EWE-Vertreter Stefan Kück und Stefan Krooß übergaben 2.000 Euro an die Repräsentanten des Stadtteilladens Elena Schweiz, Helmut Kück, Vikar Henrik Eggers und Pastor Volker Rosenfeld (v. li.).   Foto: ue

„Spenden machen uns Mut“ - EWE übergab 2.000 Euro an Stadtteilladen

23.07.2019
Bremervörde. Seit fünf Jahren ist der Stadtteilladen der evangelisch-lutherischen Auferstehungskirche eine hochfrequentierte Anlaufadresse für Menschen, die keinen leichten Stand im Leben haben. Dass die Einrichtung ihre wertvollen Dienste leisten kann, ist nicht...
14 ausgebildete Engagementlotsen und der Referent, Andreas Sedlag (rechts).  Foto: eb

Zertifizierte Ehrenamtliche - 14 Engagementlotsen erhalten ihr Zertifikat

22.07.2019
Landkreis (eb). Die Koordinierungsstelle für ehrenamtliche Arbeit führte in Kooperation mit der Freiwilligenakademie Niedersachsen erstmalig im Landkreis Rotenburg (Wümme) die Qualifizierung zum Engagementlotsen für Ehrenamtliche durch.
Kartoffelgallen an Eichenblättern.  Foto: NABU/H.May

Kartoffelgallen an Eichen -Zweigeschlechtliche Schwammgallwespe schlüpft

22.07.2019
Bremervörde (eb). Aufmerksamen Spaziergängern sind bestimmt schon einmal die kartoffelähnlichen Bällchen an den Ästen von Eichen aufgefallen. In diesen sogenannten „Kartoffelgallen“ wächst die zweigeschlechtliche Generation der Schwammgallwespe (Biorhiza pallida)...

UNTERNEHMEN DER REGION