Mareike Kerouche

DRK wirbt um neue Fördermitglieder - Rotes Kreuz hofft auf Unterstützung für vielfältige Angebote

Bilder
DRK-Werbebeauftragter Wilfried Mendel (2.v.r.) wird demnächst mit der Mitgliederwerbung beginnen. Außerdem (v.l.): die Blutspende-Ehrenamtlichen Irmgard Dankers (Ebersdorf), Maren Hadeler (Alfstedt) und Marga Swinke (Ebersdorf) sowie DRK-Präsidiumsmitglied Johann Roggenkamp (hinten links). Rechts im Bild: Alfstedts Bürgermeister Heinz Buck.  Foto: St. Jeschke/DRK

DRK-Werbebeauftragter Wilfried Mendel (2.v.r.) wird demnächst mit der Mitgliederwerbung beginnen. Außerdem (v.l.): die Blutspende-Ehrenamtlichen Irmgard Dankers (Ebersdorf), Maren Hadeler (Alfstedt) und Marga Swinke (Ebersdorf) sowie DRK-Präsidiumsmitglied Johann Roggenkamp (hinten links). Rechts im Bild: Alfstedts Bürgermeister Heinz Buck. Foto: St. Jeschke/DRK

DRK wirbt um neue Fördermitglieder
Rotes Kreuz hofft auf Unterstützung für vielfältige Angebote
DRK-Werbebeauftragter Wilfried Mendel (2.v.r.) wird demnächst mit der Mitgliederwerbung beginnen. Außerdem (v.l.): die Blutspende-Ehrenamtlichen Irmgard Dankers (Ebersdorf), Maren Hadeler (Alfstedt) und Marga Swinke (Ebersdorf) sowie DRK-Präsidiumsmitglied Johann Roggenkamp (hinten links). Rechts im Bild: Alfstedts Bürgermeister Heinz Buck. Foto: St. Jeschke/DRK
Alfstedt/Ebersdorf (eb). Das Deutsche Rote Kreuz wirbt zur Unterstützung seiner vielfältigen Hilfs- und Wohlfahrtsangebote in der Region Bremervörde um weitere Fördermitglieder. Und zwar bei der in Kürze beginnenden Aktion in Teilen der Samtgemeinde Geestequelle. Genauer: in Alfstedt, Ebersdorf, Hipstedt, Heinschenwalde und Neu-Ebersdorf.
Dorthin wird sich der Rotkreuz-Werbebeauftragte Wilfried Mendel demnächst auf den Weg machen, um möglichst viele Menschen von der Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit der Arbeit des Roten Kreuzes für die Bevölkerung vor Ort und darüber hinaus zu überzeugen.
Rolf Eckhoff, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Bremervörde, weist vor diesem Hintergrund beispielhaft darauf hin, dass das hiesige DRK jährlich knapp 100.000 Euro zur Vorhaltung der Infrastruktur und der Einsatzbereitschaft knapp 100 Ehrenamtlicher für den Katastrophenschutz bereitstellt - eine Summe, die zu einem großen Teil aus dem Topf der Eigenmittel gegenfinanziert werden muss, also auch aus regelmäßig und verlässlich eingehenden Förderbeiträgen.
„Außerdem ist der Abschluss einer Fördermitgliedschaft eine gute Möglichkeit, die Wertschätzung und Unterstützung ehrenamtlicher Arbeit durch das Rote Kreuz zum Ausdruck zu bringen“, findet Eckhoff und denkt dabei etwa an die Blutspende, die ein wichtiger Bestandteil des umfassenden Hilfeleistungssystems des Roten Kreuzes in Deutschland ist. So unterstützen auch die freiwillig tätigen Helferinnen und Helfer aus Alfstedt, Ebersdorf und Heinschenwalde den DRK-Blutspendedienst bei zahlreichen Terminen in ihren Orten.
Und: Wer eine Fördermitgliedschaft abschließt, erhält vom Roten Kreuz auch etwas zurück. So werden Mitgliedern im Altkreis Bremervörde 50 Prozent der Lehrgangskosten bei Erste-Hilfe-Kursen erlassen, es kann - auch von Familienmitgliedern - im Bedarfsfall der DRK-Rückholdienst (seit 1. Januar 2019 für Neumitglieder auch der Flugrückholdienst) in Anspruch genommen werden. Ferner zahlen DRK-Mitglieder bei Abschluss eines Hausnotrufvertrages im Tätigkeitsgebiet des DRK-Kreisverbandes Bremervörde lediglich 50 Prozent der einmalig zu entrichtenden Anschlussgebühr.
Um die Seriosität der Werbeaktion zu unterstreichen, wird Johann Roggenkamp (Oerel, Ortsvereinsbeauftragter des DRK-Kreisverbandes Bremervörde) diese beim Ordnungsamt und der Polizeistation Oerel anmelden.



Weitere Nachrichten Bremervörder Anzeiger